verschiedene selbstgemachte Müsliriegel (Foto: Colourbox)

Clevere Alternativen zu Fett-Zucker-Bomben Snacks gegen das Nachmittagstief

AUTOR/IN

Wenn am Nachmittag Appetit und Müdigkeit zusammentreffen, greifen viele zum Schokoriegel. Vom Avocado-Dip bis zu Müsliriegeln: Wir stellen Ihnen fünf leckere Alternativen vor .

Wer im Nachmittagstief steckt und einen leckeren Anstupser zum Weiterarbeiten braucht, der kann natürlich auf Weintrauben, einen Apfel, eine Banane oder eine Gemüsepaprika zurückgreifen. Und gelegentlich schmeckt das auch. Doch auf Dauer ist das wenig befriedigend. Genau deshalb greifen die meisten Menschen weltweit doch zum Schokoriegel in der Schreibtischschublade, wenn am Nachmittag Appetit und Müdigkeit zusammentreffen.

Die schnellste und einfachste Lösung, um den lockenden Fett-Zucker-Bomben zu entgehen, die man nur kurz im Mund, aber ein Leben lang auf der Hüfte hat, sind Nüsse ...

1. Nüsse - eine handvoll Nervennahrung

Nüsse enthalten zwar ähnlich viel Fett wie Schokolade, aber keinen Zucker. Und sie gehen weniger auf die Hüfte, weil wir sie nicht vollständig zerkauen. So werden nicht alle alle Fette vom Körper aufgenommen. Was eigentlich schade ist, denn die Nussfette sind vor allem ungesättigte Fette und die wirken entzündungshemmend und unterstützen die Nerven und das Hirn. Enthaltene B-Vitamine sind unerlässlich, um neue Nervenzellen zu bilden. Magnesium und Kalium sind ebenfalls wichtig, um sich zu konzentrieren.

verschiedene Nüsse und Mandeln (Foto: Colourbox)
Ungesättigte Fette in Nüssen unterstützen die Nerven und das Hirn

Ungesalzene, einfache Nussmischungen gibt es mittlerweile in fast jedem Supermarkt. Wer bestimmte Nüsse nicht mag, mixt sich zuhause einfach selbst was zusammen.

2. Mais- und Reiswaffeln und Knäckebrot – die schnellen Sattmacher

Mais- und Reiswaffeln sind reich an Kohlenhydraten, sie enthalten auf 100 Gramm 388 kcal. Aber sie sind fettarm. Wer also was zwischen die Zähne braucht, nimmt besser sie als einen Schokoriegel. Sie lassen aber den Insulinspiegel fast ebenso schnell ansteigen. Weil sie aber kaum Ballaststoffe enthalten, machen sie nicht lange satt. Und auch ansonsten überzeugen die Waffeln nicht gerade mit anderen gesunden Inhaltsstoffen. In Sachen möglicher Giftstoffe wie Arsen und Kadmium sind Maiswaffeln übrigens weniger problematisch. Grundsätzlich ist das aber nicht Belang, wenn man die Waffeln nur hin und wieder knuspert. Als täglicher Snack sind sie keine Empfehlung, aber ein guter Notnagel für die Schublade, zumal man die trockenen Teile eh nur in Maßen isst.

Reiswaffeln und Knäckebrot (Foto: Colourbox)
Vollkorn-Knäckebrot hat mehr Ballastoffe und Mineralastoffe als Reiswaffeln.

Gegen ein Loch im Bauch ist Vollkorn-Knäcke besser. Das macht länger satt und sorgt für einen anhaltenden Energieschub.

Avocado-Dip mit Vollkorn-Knäckebrot – der Konzentrationsbooster

Vollkorn-Knäckebrot enthält fast die doppelte Menge an Ballaststoffen wie Vollkorn-Roggenbrot. Aber Achtung, so ein Vergleich bezieht sich auf ein Gewicht von 100 Gramm: das erreicht man mit anderthalb Scheiben Brot und mit sieben Scheiben Knäckebrot. Der Acrylamid-Gehalt bei Knäckebrot ist ähnlich wie bei Reis- bzw. Maiswaffeln zwar inzwischen relativ niedrig. Trotzdem sollte es nicht als alleiniges Brot gegessen werden.

Knäckebrot ist wesentlich besser als ein Plunderteilchen zwischendurch. Zumal die Vollkorn-Variante nicht nur reich an verdauungsfördernden Ballaststoffen ist, sondern auch noch wichtige Mineralstoffe wie Magnesium und Eisen enthält.

Damit das trockene Knäckebrot auch noch dem Hirn wieder auf die Sprünge hilft, kommt etwas Avocado-Dip drauf. Die grüne Frucht enthält reichlich ungesättigte Fette und wirkt sich damit positiv auf die Bluttfettwerte aus. Avocados bringen außerdem nennenswerte Mengen Folsäure mit, liefern das Antioxidanz Vitamin E und Magnesium für die Muskeln.

Avocado-Dip, Avocados und Limetten (Foto: Colourbox)
Avocados sind reich an ungesättigte Fette undFolsäure mit, liefern Vitamin E und Magnesium.

Schnelles Avocado-Dip-Rezept: Das Fruchtfleisch einer Avocado mit Zitronensaft bestreuen, frischen Pfeffer und etwas Tomatenmark dazu. Alles mit der Gabel zerdrücken.
Wer mehr Zeit hat, macht eine Guacomole mit Tomaten und Knoblauch.

Müsliriegel – macht satt und bringt auf Trab

Wer was richtig Sättigendes am Nachmittag braucht, der ist mit einem Müsliriegel gut beraten. Mit Vollkornflocken und Nüssen enthalten sie viele gute Bestandteile, die uns wieder fit machen.

Achtung: Viele Müsliriegel sind Zuckerbomben. Je nach Riegel, kann auch der Fettanteil enorm hoch sein. Auch die meisten Rezepte für Selbermacher bilden hier keine gute Ausnahme. Meist sind reichlich Honig und Butter dabei.

Und das hat seinen Grund: Irgendwie muss aus den flockigen, stückigen Einzelteilen ein zusammengeklebter Riegel werden. Wer dagegen ohne viel Fett und zusätzlichen Zucker auskommen will, der kann das, muss aber die Müslimasse etwas länger im Ofen abbacken.

Quark oder Joghurt mit Obst oder Gemüse

Quark oder Naturjoghurt mit Obst lässt sich zuhause super vorbereiten. Fein schmeckt etwa eine Kombination aus Apfelstücken und Himbeeren. Wer es süßer braucht, rührt etwas Fruchtsoße oder Ahornsirup drunter.

Tipp: Lecker ist auch griechischer Joghurt mit etwas Honig und Walnüssen.

Joghurt mit Himbeeren im Einmachglas (Foto: Colourbox)

Und wer eine herzhafte Abwechslung braucht, nimmt Kräuterquark mit Gemüsesticks.

AUTOR/IN
STAND
ONLINEFASSUNG