Ein Ladebildschirm ist auf dem Display eines Handy in der Navigator-App der Deutschen Bahn zu sehen.  (Foto: dpa Bildfunk, Sebastian Gollnow)

Mehrwertsteuersatz gesenkt Bahntickets werden ab Januar billiger

AUTOR/IN

Das Bundeskabinett hat beschlossen, den Mehrwertsteuersatz für Fernverkehrs-Tickets von 19 auf sieben Prozent zu senken. Die Bahn reagiert: Zugtickets werden ab 1. Januar 2020 günstiger.

Von der Deutschen Bahn heißt es, sie werde die beschlossene Mehrwertsteuer-Senkung im Fernverkehr ab dem kommenden Jahr eins zu eins an die Kunden weitergeben.

Dauer

Bahntickets im Fernverkehr sollen rund zehn Prozent billiger werden

In der Folge dürften die Preise – etwa für ein Ticket von Stuttgart nach Köln oder von Karlsruhe nach Berlin – ab 2020 um etwa zehn Prozent günstiger werden. Die billigste ICE-Fahrkarte wird dann 17,90 Euro kosten, zwei Euro weniger als bisher. Mit BahnCard-Rabatt soll der neue Einstiegspreis für ICE-Fahrten dann bei 13,40 Euro liegen. Laut Bahn wäre das der niedrigste reguläre Einstiegspreis seit der Bahnreform 1994.

Dem Staat entgehen durch den geringeren Steuersatz künftig Einnahmen von etwa 500 Millionen Euro. Die Bahn hofft, die Zahl der im Fernverkehr Reisenden bald auf jährlich 260 Millionen Passagiere zu verdoppeln.

Fahrgastverband Pro Bahn kritisiert mangelnde Kapazitäten der Bahn

Auch der Fahrgastverband Pro Bahn begrüßt die Mehrwertsteuersenkung im Fernverkehr grundsätzlich. Der Pro-Bahn-Ehrenvorsitzende Naumann wies im SWR-Interview allerdings darauf hin, dass zu Stoßzeiten schon heute viele Fernzüge überfüllt seien. Wären künftig durch die niedrigeren Ticketpreise noch mehr Fahrgäste mit der Bahn unterwegs, würde es noch enger.

Deshalb müssten nicht nur die Ticketpreise sinken, sondern es müsse auch mehr Geld in die Schiene investiert werden, um die Infrastruktur auf die größere Nachfrage vorzubereiten.

AUTOR/IN
STAND
ONLINEFASSUNG