Klein und handlich Taschenschirme im Check

AUTOR/IN
AUTOR/IN

Taschenschirme wie der Knirps passen in jede Tasche. Sie gibt es auch günstig in Drogerien und Kleidergeschäften. Doch welcher Schirm schützt sicher vor Wind und Regen?

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
20:15 Uhr
Sender
SWR Fernsehen

Die Kandidaten

Wir probieren drei manuelle Schirme aus:

Taschenschirme im Check

Taschenschirm von DM für 2,90 Euro (Foto: SWR)
Der günstigste manuelle Taschenschirm ist von DM für 2,90 Euro … Bild in Detailansicht öffnen
… den Kleinsten gibt es bei H&M für 7,99 Euro, … Bild in Detailansicht öffnen
…und der Zwerg vom Drogeriemarkt Müller kostet ebenfalls 7,99 Euro. Bild in Detailansicht öffnen

Und dazu drei Automatikschirme:

Taschenschirme im Check

Trekkingschirm von Travando für 18 Euro (Foto: SWR)
Der Trekkingschirm von Travando kostet knapp 18 Euro, …. Bild in Detailansicht öffnen
… die Mittelklasse von Esprit gibt es für 24,99 Euro, … Bild in Detailansicht öffnen
… und das Original, der Knirps, kostet 64,99 Euro. Bild in Detailansicht öffnen

Check: Auf- und Zuklappen

Zusammengeklappt klein, aufgespannt groß, dazu noch leicht und stabil, so sollte der perfekte Taschenschirm sein.

Der kleinste und leichteste von allen ist der Schirm von H&M, der aber hat mit 87 Zentimetern eine geringe Spannweite.

Die Automatikschirme von Esprit und Knirps haben mit 98 cm die größte Spannweite, wiegen aber doppelt so viel wie der H&M-Schirm.

Hundert Mal wird jeder Schirm auf- und zugeklappt. Bei den drei Automatikschirmen geht das Aufklappen per Knopfdruck. Dafür braucht man aber zum Zumachen ordentlich Kraft. Bei den manuellen Schirmen geht das Schließen zwar leichter, aber das Öffnen ist hakelig.

Ergebnis: Insgesamt überstehen alle Schirme den ersten Check unbeschadet.

Check Verarbeitung

Herbert Baaser, Professor für technische Mechanik untersucht für uns die Verarbeitung. Ihm entgeht kein Verarbeitungsfehler, seinem geschulten Ohr kein Quietschen und kein Hakeln.

Prof. Herbert Baaser, Technische Hochschule Bingen (Foto: SWR)
Prof. Herbert Baaser, Technische Hochschule Bingen begutachtet den Schirm von Knirps.

Je mehr Speichen ein Regenschirm hat, desto weniger Belastung muss die einzelne Speiche aushalten und damit sei die Haltbarkeit und Lebensdauer wahrscheinlich höher als bei Schirmen mit weniger Speichen, so der Experte.

Regenschirm von unten (Foto: Colourbox)
Je mehr Speichen, desto stabiler ist ein Schirm

Der Schirm von Knirps hat acht Speichen, zwei mehr als der von H&M. Sogar noch eine Speiche mehr hat der Schirm von Travando, außerdem ist er richtig stabil konstruiert ist.

Weniger langlebig sind die manuellen Schirme, da sie nur U-förmige Speichen haben.

„Das wird nach außen hin immer sehr viel dünner, wenn da der Wind auf einmal, eine Böe von der anderen Seite kommt, wird der Regenschirm wahrscheinlich umschlagen.“

Prof. Herbert Baaser, Technische Hochschule Bingen

Check: Regen- und Windbeständigkeit

Im Tatort-Revier von Kommissarin Lena Odenthal simulieren wir mit einer Regenmaschine und einer Windmaschine stürmische Zeiten und überprüfen, wie sich die Schirme bei Regen und Wind behaupten.

Die Automatikschirme halten den Regen alle gut ab. Und auch als die Windmaschine dazukommt, bleiben alle stabil. 

Bei den günstigeren Schirmen mit manueller Aufspannmechanik hakt der Schirm von HM beim Aufmachen und unsere Testerin wird nass. Außerdem droht im Verlaufe des Checks der Schirm umzuklappen. Auch der Schirm von Müller wackelt ordentlich, hält aber stand. Der Schirm von DM hingegen trotzt sowohl Wind als auch Regen zuverlässig.

Gesamtergebnis

Unsere Testerinnen entscheiden sich für den Schirm von DM. Leicht, handlich und mit knapp 3 Euro der günstigste in unserem Check.  Doch Prof. Herbert Baaser hat nach dem Härtetest einen kleinen Knick in einer Speiche entdeckt.

Hand zeigt auf geknickte Speiche eines Regenschirms (Foto: SWR)
Nach dem Check mit der Regen- und der Windmaschine hat der Schirm von DM eine geknickte Speiche.

„Das scheint mit hier an dieser Stelle auch sehr, sehr dünn. Und das ist auch die Schwachstelle bei Schirmen, dieser erste Teil der Speiche.“

Prof. Herbert Baaser, Technische Hochschule Bingen

Dennoch bleibt der Schirm von DM unser Preis-Leistungssieger für alle, die gerne einen leichten Regenschutz dabeihaben wollen.

Regenschirm von DM (Foto: SWR)
Unser Preis-Leistungssieger: Der Regenschirm von DM

Der beste Taschenschirm in Sachen Haltbarkeit, Verarbeitung und Unwettertauglichkeit ist der Klassiker von Knirps. Er ist top verarbeitet und stabil. Allerdings ist er mit 65 Euro auch der mit Abstand teuerste Schirm im Check.

AUTOR/IN
STAND
AUTOR/IN