Verkehrsschild Auchtung Auffahrunfall (Foto: Colourbox)

KfZ-Versicherung wechseln So spare ich Geld mit Telematik-Tarifen

AUTOR/IN

Jetzt schnell die KfZ-Versicherung wechseln. Die Kündigungsfrist ist nämlich bei den meisten Verträgen Ende November. Alles Wichtige dazu erfahren Sie hier.

Das Cockpit eines fahrenden Autos. Die beiden Hände des Fahrers umfassen das Lenkrad. (Foto: Colourbox)

Was ist ein Telematik-Tarif?

Bei einem Telematik-Tarif schaut sich die Kfz-Versicherung das Fahrverhalten der Fahrerin, des Fahrers an. Ist es ein sportlicher, risikobereiter Fahrer, gibt er Gas, bremst er oft und heftig, geht er schnell in die Kurve. Oder fährt er vorsichtig, vorausschauend und vorbildlich. Außerdem geht es bei den Telematik-Tarifen darum, wo und wann gefahren wird. Auf Landstraßen oder mehr in der Stadt, tagsüber oder nachts.

Wie werden die Daten erfasst?

All das erfasst bei den Telematik-Tarifen in der Regel ein kleines Kästchen, das sich die Fahrerin, der Fahrer ins Auto einbauen lässt. Andere Möglichkeiten sind beispielsweise Stecker für den Zigarettenanzünder oder Apps fürs Smartphone, die die Fahrdaten an die Versicherung übermitteln. Diese errechnet dann für jede Fahrerin und für jeden Fahrer das jeweilige Risiko und passt es dem Telematik-Tarif in Form von Rabatten an. Ein Punktesystem bestimmt dabei, wie viel Rabatt gestattet wird. Bei bis zu 100 Punkten gibt es den maximalen Rabatt. Rowdys, die 0 Punkte haben, bekommen dementsprechend keinen Rabatt. Der Telematik-Tarif bestraft sie aber auch nicht.

Wie viel Geld kann ich sparen?

Eine genaue Zahl zu nennen, ist schwer. Die Telematik-Tarife sind sehr unterschiedlich. Oft gibt es bis zu 30 Prozent Rabatt, wenn die Fahrerin, der Fahrer auf 100 Punkte kommt. Viele Versicherungen legen aber nicht offen, wie sie bei ihren Telematik-Tarifen das eine oder andere Ereignis beim Fahren bewerten oder welcher Fahrstil besonders belohnt wird. Die Erfahrung zeigt: Den vollen Rabatt erreichen nur die wenigsten Fahrer. Da kann es unter Umständen günstiger sein, in einem herkömmlichen Tarif zu bleiben oder zu wechseln, denn im Normaltarif-System lassen sich die Preise gut vergleichen. Man sieht sofort wieviel man im Vergleich zu den Telematik-Tarifen sparen kann.

Ein blaues BMW-Modellauto liegt auf einem Untergrund, der aus Euro-Scheinen besteht.  (Foto: Colourbox)
Telematik-Tarife garantieren nicht immer den günstigsten Preis. Daher lohnt sich der Vergleich herkömmlicher Tarife für die KfZ-Versicherung.

Für wen lohnen sich Telematik-Tarife?

Wenn der jeweilige Telematik-Tarif nur leicht von herkömmlichen vergleichbaren Tarifen abweicht, dann kann sich der Wechsel lohnen. Voraussetzung ist, dass das Fahrverhalten grundsätzlich eher ruhiger und vorausschauender ist. Am meisten profitieren von den Telematik-Tarifen aber junge Fahrerinnen und Fahrer. Die werden nämlich von den Versicherungen hoch eingestuft und bezahlen für die KfZ-Versicherung am meisten.

Was sind die Vor- und Nachteile der Telematik-Tarife?

Ein Vorteil der Telematik-Tarife kann sein, dass vor allem junge Fahrerinnen und Fahrer durch die finanziellen Vorteile etwas ruhiger fahren. Eine entspanntere Fahrweise kann zudem die Umwelt schonen, indem der Spritverbrauch und der Verschleiß der Autoteile reduziert werden.

Zu den negativen Aspekten der Telematik-Tarife gehört, dass sich die Fahrer mehr oder weniger kontrollieren lassen. Wer einen Telematik-Tarif nutzen will, muss darauf vertrauen, dass die Versicherung mit den Daten sorgsam umgeht und nur anonymisiert auswertet. Darüber hinaus ist man nicht immer selbst für seine Fahrweise verantwortlich. Reagiert man beispielsweise auf einen Autofahrer, der vor einem scharf bremst, dann bremst man selbst scharf und das kann sich negativ auf die Punkte des jeweiligen Telematik-Tarifs auswirken.

AUTOR/IN
STAND
ONLINEFASSUNG