Im Tresor der Bundesbank liegen Goldbarren übereinander (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/./Bundesbank/dpa)

Goldpreis auf Siebenjahreshoch Gold - die perfekte Krisenwährung?

AUTOR/IN

Es gilt als das Edelmetall schlechthin und sein Wert steigt seit Monaten: Wer Gold besitzt, kann sich derzeit glücklich schätzen. Doch Verbraucherschützer dämpfen die Erwartungen.

Ist Gold eine gute Anlage für Privatanleger?

Für viele Experten hat der aktuelle Goldpreis die Erwartungen für 2020 schon jetzt übertroffen. Einige sind deshalb skeptisch, ob er weiter auf einem so hohen Niveau verharrt. Und auch Finanzberater der Verbraucherzentrale warnen davor, deutlich mehr als zehn Prozent des Vermögens in Gold anzulegen. Schließlich werfe Gold keine Zinsen ab – und das Risiko, Verluste zu erleiden, sei groß.

Warum ist der Goldpreis so hoch?

Gold gilt bei den Geldanlagen als sicherer Hafen in Krisenzeiten. Bekanntlich tendieren Anleger dazu, ihr Geld in Zeiten großer Unsicherheit in vergleichsweise stabile und handfeste Geldanlagen zu investieren. Und politische Krisen gibt es derzeit eine Menge: Bereits im letzten Jahr wurde der Preis durch den Handelskonflikt zwischen den USA und China hochgetrieben.

Die jüngste Eskalation im Konflikt zwischen dem Iran und den USA haben die Gunst der Anleger weiter gesteigert: Kurz nach den Luftangriffen des iranischen Militärs auf US-amerikanische Stellungen im Irak ist der Preis sogar auf ein Siebenjahreshoch gestiegen: Zum ersten Mal seit 2013 kostete die Feinunze mehr als 1600 Dollar.

Viele Experten erinnert die aktuelle Entwicklung sogar an die Iran-Krise vor 40 Jahren. Damals waren Sparer in einen regelrechten Goldrausch verfallen – bis der Edelmetallmarkt über Nacht kollabiert war und sich über Jahre nicht mehr erholt hat. Von solchen Übertreibungen sei die Preisentwicklung jetzt noch weit entfernt, meinen Experten.

Wer kauft das Edelmetall?

Getrieben wird der Preis nicht nur von Privatanlegern und Großinvestoren, sondern auch von den Notenbanken, die das Edelmetall traditionell als Reserve halten. Von Januar bis Oktober des vergangenen Jahres haben sie 562 Tonnen Gold gekauft.

Dauer

Goldhändler in Deutschland berichten derzeit von den höchsten Umsätzen seit der Finanzkrise in den Jahren 2008 bis 2011. Zum Teil müssen Kunden auf die Lieferung ihrer Goldbarren warten, einzelne Münzen sind ausverkauft.

Auch die deutsche Börse registriert eine massiv gestiegene Nachfrage für ihre börsengehandelten Schuldverschreibungen auf Gold.

AUTOR/IN
STAND
ONLINEFASSUNG