Gesundes Frühstück Wie viel Zucker steckt in Müsli und Porridge?

AUTOR/IN
AUTOR/IN

Müsli gilt als gesund, mit Vitaminen und Ballaststoffen. Doch viele Produkte aus dem Supermarkt enthalten überraschend viel Zucker. Sabine Schütze sagt, worauf Sie achten sollten.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
20:15 Uhr
Sender
SWR Fernsehen

Viele Menschen essen zum Frühstück Müsli. Es enthält viele Vitamine, Ballaststoffe und Mineralstoffe. Außerdem liefert es viel Energie.

Müsli enthält zum Teil nur sehr wenig Früchte

Wir betrachten Müsli von Aldi, Lidl, Real und Kölln. Auf den Verpackungen sind Beeren aufgedruckt, die aber nur in geringen Mengen enthalten sind. Das Real-Müsli enthält beispielsweise nur 0,2 Prozent Himbeeren. Beim Kellogg Chrunchy Müsli sind zwei Himbeeren und eine Brombeere aufgedruckt, im Produkt aber nicht enthalten.

Beeren auf der Verpackung müssen nicht unbedingt im Produkt enthalten sein

Auf manchen Müsliverpackungen sind Beeren aufgedruckt, die aber gar nicht im Produkt enthalten sind. Die Hersteller verweisen darauf, dass es sich um einen sogenannten „Serviervorschlag“ handelt. Da es keine genauen Regelungen gibt, ist dies zulässig. Verbraucher sollten sich also nicht vom Verpackungsbild leiten lassen, sondern auf die Zutatenliste schauen.

Anstelle von großen Mengen an Früchten enthalten einige Müslis dafür viel Zucker, zum Teil sogar doppelt so viel wie Cola – rund 20 Gramm Zucker je 100 Gramm. Denn neben Fruchtzucker kann in Müslis auch viel zugesetzter Zucker sein, wie etwa durch Honig. Auf den Aufdruck „wenig Zucker“ sollten sich Verbraucher nicht verlassen, da auch in diesen Produkten teilweise 20 Gramm Zucker je 100 Gramm stecken können.

„Ohne Zuckerzusatz“ kann trotzdem Zucker enthalten

Der Aufdruck „ohne Zuckerzusatz“ bedeutet nicht, dass ein Produkt zuckerfrei ist. Es bedeutet lediglich, dass bei der Verarbeitung kein Zucker eingesetzt wurde. Enthalten Zutaten – wie beispielsweise Früchte – von Natur aus Zucker, so ist auch im Endprodukt Zucker.

Wer sich gerne kalorienarm ernährt, sollte zudem darauf achten, dass keine Zuckerersatzstoffe enthalten sind, denn diese wirken ernährungsphysiologisch genauso wie Zucker. Auch Inhaltsstoffe wie Dextrose, Maltodextrin, Gerstenmalzextrakt, Glucose, Fructose oder Invertzuckersirup sollten Verbraucher meiden, wenn sie sich kalorienarm ernähren wollen.

Müsli mit Erdbeeren und Kirschen (Foto: Colourbox)

Tipp: Müsli-Rezept unserer Ernährungsexpertin Sabine Schütze

Porridge ist Haferbrei

Porridge kommt ursprünglich aus Schottland und ist einfach Haferbrei. Doch spezielle Porridge-Produkte sind im Handel deutlich teurer als herkömmliche Haferflocken, zum Beispiel bei Edeka: Die Haferflocken kosten hier 10 Cent pro 100 Gramm, das Porridge-Produkt ist mit 43 Cent je 100 Gramm mehr als viermal so teuer. Beide Produkte sehen gleich aus und laut Zutatenliste enthält der Edeka-Porridge auch nichts außer Haferflocken.

Edeka teilt auf Anfrage mit, der Hafer im Porridge habe spezielle Schälgrade, sodass der Porridge schon nach fünf Minuten weich und verzehrfertig sei. Bei klassischen Haferflocken dauere das viel länger. Marktcheck Ernährungsexpertin Sabine Schütze prüft die Aussage und rührt beide Produkte an. Ergebnis: Sowohl die Haferflocken als auch der Porridge sind ihrer Meinung nach nach fünf Minuten verzehrfertig.

Haferflocken und Porridge mit Preisen (Foto: SWR)

Porridge enthält viele Nährstoffe

Porridge ist ballaststoffreich und daher gut für die Verdauung. Auch der Ballastsstoff Beta-Glucan ist enthalten, der den Cholesterinspiegel senkt. Hafer enthält zudem auch viele B-Vitamine, Pholsäure, Eisen, Magnesium und Mineralstoffe.

Bei fertigem Porridge sollten Verbraucher genau auf die Inhaltsstoffe achten. Manch ein Produkt enthält nur einen geringen Obstanteil, dafür Aromastoffe und versteckten Zucker. Die Spanne des Zuckergehalts ist dabei groß, je nach Produkt sind zwischen einem und 20 Prozent Zucker enthalten.

AUTOR/IN
STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG