Die beiden neuen SAP-Vorstände Christian Klein und Jennifer Morgan, Ex-Chef Bill McDermott in der Mitte (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/Uwe Anspach/dpa)

Führungswechsel bei DAX-Unternehmen Generationswechsel: die neuen Vorstände bei SAP

AUTOR/IN

Bill McDermott tritt überraschend ab. Es gibt zwei neue Köpfe an der Spitze des größten deutschen Softwareherstellers SAP: Jennifer Morgan und Christian Klein.

Der Wechsel an der Spitze war offenbar schon länger vorbereitet. Die beiden Nachfolger von McDermott sind bereits seit vielen Jahren in Führungspositionen im Unternehmen.

Die neue SAP-Chefin Jennifer Morgan (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/Uwe Anspach/dpa)
Die neue SAP-Chefin Jennifer Morgan picture alliance/Uwe Anspach/dpa

Jennifer Morgan ist in einem Interview einmal gefragt worden, ob sie mit Blick auf ihr Alter nicht selbst überrascht über ihren Erfolg sei. "Mal ehrlich. Ich bin doch nicht 27", so ihre Antwort. Viele Wegbegleiter haben der 48-jährigen US-Amerikanerin eine große Karriere prophezeit. Ihr Lebenslauf liest sich wie ein Leitfaden für den Aufstieg ins Management: Engagement an der Uni, Abschluss in Betriebswirtschaftslehre, schnell erste Erfahrungen im mittleren Management, 2004 der Einstieg bei SAP, in leitender Funktion. Sie kümmerte sich damals um den Umgang mit US-Behörden.

Die erste Frau an der Spitze eines DAX-Konzerns

Für die Erfolge, die SAP heute im Cloud-Bereich verbucht, ist Jennifer Morgan maßgeblich verantwortlich. Sie hat den Umbau nach ihrer Berufung in den Vorstand vorangetrieben. Cloudlösungen sind inzwischen der wichtigste SAP-Baustein. Morgan setzt sich für die gleiche Bezahlung von Männern und Frauen ein, ist dafür vom Weltwirtschaftsforum ausgezeichnet worden. Schon länger steht sie auf der Forbes-Liste der einflussreichsten Frauen der Welt. Seit heute ist sie die erste Frau an der Spitze eines Dax-Konzerns. Ihr Ehemann hält ihr den Rücken frei. Er kümmert sich zuhause in Philadelphia um die beiden Teenager-Söhne.

Klein ist mit 38 Jahren schon Vorstand

Christian Klein, neuer Vorstand bei SAP (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/Uwe Anspach/dpa)
Christian Klein, neuer Vorstand bei SAP picture alliance/Uwe Anspach/dpa

Christian Klein ist sozusagen ein SAP-Kind. 1980 geboren hat er sein ganzes Berufsleben bei dem Softwarekonzern verbracht. Schon während seines Studiums, Betriebswirtschaftslehre im benachbarten Mannheim, arbeitete er regelmäßig im Unternehmen. Bisher waren seine öffentlichen Auftritte eher selten, Bundeskanzlerin Merkel zeigte er auf der Hannovermesse den SAP-Stand, mit Bundeswirtschaftsminister Altmaier eröffnete er ein neues SAP-Internetzentrum.

Transformation ist seine Aufgabe

Im Unternehmen hatte er bislang schon eine der wichtigsten Aufgaben. All die Firmen, die der bisherige Chef McDermott einkaufte, musste er in die Unternehmenslandschaft einbauen – ein Mammut-Job. Er könnte in die Fußstapfen von SAP-Gründer Hasso Plattner treten, einem der letzten großen Tüftler im Konzern. Christian Klein hat schon die Entwicklung von wichtigen SAP-Produkten geleitet und wird sich vermutlich wieder mehr um eigene Innovationen kümmern. In Interviews erklärt er klar und einfach seine Visionen, fordert zum Beispiel mehr digitale Bildung an Schulen, das Kurpfälzische klingt immer durch. Über sein Privatleben ist wenig bekannt.

ONLINEFASSUNG
STAND
AUTOR/IN