An einem Bahnhof warten viele Züge an Bahnsteigen, schemenhaft sind Passanten zu erkennen. (Foto: SWR, Symbolbild)

Weichen fürs Leben Ehepaar lernte sich in S-Bahn kennen

AUTOR/IN

Für viele ist Zugfahren wie Zähneputzen: Alltagsroutine. Manchmal aber stellt eine Bahnfahrt alles auf den Kopf. Wie das Beispiel von zwei jungen Leuten aus Großaspach zeigt.

Dauer

Eine S-Bahn in Stuttgart, an einem Morgen unter der Woche. Als der Zug bremst, verliert eine junge Frau das Gleichgewicht. Sie versucht noch, nach einer Stange zu greifen – vergeblich. Doch statt auf den Boden zu fallen, findet sie sich plötzlich im Arm eines Mannes wieder.

Die Szene, die am Beginn der Beziehung zwischen Carina Brecht und Marcel Sanwald steht, könnte aus einer Schmonzette stammen. Zugetragen hat sie sich am 17. März 2011. Beide waren zu diesem Zeitpunkt Azubis. Marcel pendelte aus Backnang im Rems-Murr-Kreis in die Stadt, Carina aus dem benachbarten Aspach.

In Nachbarorten aufgewachsen – im Zug kennengelernt

Bekannt waren die beiden nicht. Bis zu dem Moment, als der damals 19-Jährige die 17-Jährige in der S-Bahn auffing. Das erste Gespräch zwischen den beiden lief alles andere als reibungslos, erinnert sich Marcel:

„Als sie in meine Arme geflogen ist, habe ich gefragt, ob alles okay sei. Das hat sie nicht verstanden. Dann habe ich nochmal und ein drittes Mal gefragt. Daraufhin hat sie dann geantwortet: „Angenehm, Carina." Ich habe mich dann gefragt: Was ist denn jetzt passiert? Und nur schnell meinen Namen gesagt. Und schon war sie weg.“

Marcel Sanwald

Ein paar weitere Zugfahrten waren nötig, bis die beiden ein Paar wurden. In den kommenden Tagen trafen sich die beiden wieder in der Bahn, unterhielten sich und tauschten Handynummern aus. Zwei Wochen später kamen sie zusammen. Mittlerweile sind die beiden verheiratet.

Auf den Tag genau sechs Jahre nach dem ersten Treffen im Zug gaben sich die beiden das Ja-Wort. Um die Bedeutung des besonderen Tages im März 2011 zu unterstreichen, erklärt Carina: „Ich denke, das war schon Schicksal, das hier mitgespielt hat. Ich habe noch nie von jemandem gehört, dass ihm so etwas passiert ist.“

Besondere Beziehung zum Zugfahren

Mittlerweile ist nur noch Marcel regelmäßig mit dem Zug unterwegs, der Versicherungskaufmann fährt täglich zur Arbeit nach Stuttgart. Eigentlich ist der heute 28-Jährige ganz zufrieden mit der S-Bahn, doch einen großen Wunsch hat der Pendler dann doch:

„Sie soll pünktlich und zuverlässig fahren. Und ich wünsche mir bessere Informationen. Manchmal steht man mit anderen Pendlern morgens da und weiß nicht, ob ein Zug fährt. Dann kommt wieder eine Durchsage, dann plötzlich steht an der Anzeige: Der Zug fällt aus.“

Marcel Sanwald

Trotzdem: Zugfahren wird für Marcel Sanwald und Carina Brecht immer eine besondere Bedeutung haben.

AUTOR/IN
STAND
ONLINEFASSUNG