Bundesnetzagentur warnt Telefonfalle Ping-Anrufe

Das Telefon klingelt: Eine unbekannte Nummer ruft an, aber immer nur ganz kurz. Wer dann zurückruft - aus Neugier, wer dran war - hat schon verloren. Diese Rückrufe sind sündhaft teuer.

Ein Mann telefoniert mit einem Smartphone. (Foto: dpa Bildfunk, picture-alliance / Sebastian Kahnert/dpa)
Die Bundesnetzagentur warnt vor Ping-Anrufen picture-alliance / Sebastian Kahnert/dpa

Gespräch mit Michael Herr, SWR Wirtschaft und Soziales

Was passiert, wenn man die unbekannte Telefonnummer zurückruft?

Diese Rückrufe können extrem teuer werden - bis zu drei Euro pro Minute. Denn diese Anschlüsse sind im Ausland, meist in Afrika oder Südosteuropa. Auf dem Display des eigenen Telefons kommen uns diese Nummern bekannt vor, weil sie auf den ersten Blick wie deutsche Vorwahlen aussehen. Da lässt man sich unter Umständen in die Irre führen. Ein Anruf, der mit der Nummer +2579 beginnt, könnte etwa aus Nordrhein-Westfalen kommen - meint man. Dabei ist +257 die Länderkennung des ostafrikanischen Landes Burundi.

Kriminelle im Ausland machen sich diese Verwechslungsgefahr zunutze. Die Polizei vermutet, dass die Hintermänner dort mit den Telefonunternehmen vor Ort gemeinsame Sache machen. Sie teilen sich also die Kosten, die für die Anrufe anfallen, mit den Betrügern, die die Lockanrufe absetzen. Am anderen Ende der Leitung ist in der Regel ein Computerprogramm.

An die deutschen Nummern gelangen die Kriminellen durch Adresshändler, oder sie rufen einfach nach dem Zufallsprinzip an. Die Rechnung bezahlen muss aber immer das Opfer, also der ursprünglich Angerufene.

Wie kann ich mich vor diesen Ping-Anrufen schützen?

Am allerwichtigsten: Die unbekannten Telefonnummern auf keinen Fall zurückrufen. Wer die Nummer schon angerufen hat, für den gibt es allerdings immer noch eine Chance: Auf der Internetseite der Bundesnetzagentur gibt es eine Liste von ausländischen Telefonanschlüssen, die für Gespräche keine Rechnungen mehr ausstellen dürfen. Wenn die Nummer dort schon aufgelistet ist, hat man Glück gehabt und braucht nicht bezahlen.

Auf der gleichen Internetseite können Betroffene auch Beschwerde einreichen. Die Bundesnetzagentur geht nämlich gerade massiv gegen die Betrüger vor - und hat auch schon eine ganze Reihe Nummern aus dem Ausland in Deutschland abgeschaltet. Dafür ist sie aber weiterhin auf Hinweise aus der Bevölkerung angewiesen.

Online: Heidi Keller, Moritz Hartnagel

STAND