STAND

Benannt nach einem seiner Höhepunkte, dem Teufelsfelsen, ist der "Teufelspfad" ein Weg, der viele abwechslungsreiche Eindrücke bietet. Vom wildromantischen Tal mit Weihern und Bachläufen über bizarre Felsformationen bis hin zu zahlreichen Quellen und Wasserfällen darf sich der Teufelspfad mit gutem Recht "Premiumwanderweg" nennen.

Video herunterladen (12 MB | MP4)

Start in Niedersimten

Wanderer starten den 6,2 Kilometer langen Rundweg idealerweise am Naturfreundehaus Niedersimten in unmittelbarer Nähe des Weihers und folgen den Schildern mit dem blau-weißen Teufelssymbol. Das Gewässer passierend gelangt man nach wenigen Gehminuten und einem kurzen Anstieg zum ersten Highlight der Wanderung: dem Haspelfelsen. Weiter geht es auf einem schmalen Pfad entlang der Felsformation zu einer weiteren Attraktion: dem Hühnerfelsen.

Wanderschild "Teufelspfad" (Foto: SWR)
Auf 6,2 Kilometer zeigt der blau-weiße Teufel den richtigen Weg auf dem "Teufelspfad"

Von dort führt die Route in großem Bogen wieder hinab ins Tal. Nach dem Überqueren des Damms zwischen zwei Weihern führt die Tour bergauf, vorbei an einem überlebensgroßen Teufel, den hier ein regionaler Künstler geschnitzt hat, bis zum Parkplatz an der Kreisstraße 4.

Auch unterwegs begegnet dem Wanderer der Teufel an vielen Stellen (Foto: SWR)
Auch unterwegs können Wanderer dem Teufel an vielen Stellen begegnen.

Ein Highlight ist der Teufelsfelsen

Von dort geht es teilweise entlang an Feldern auf ebener Strecke weiter. Nach einer Spitzkehre geht es nun bergab zum Teufelsbrunnen und zum Naturdenkmal Teufelsfelsen – dem absoluten Höhepunkt der Tour. Eine schroffe-bizarre Felsformation, die hier innerhalb der letzten 250 Millionen Jahre entstanden ist. Nach dem Abstieg durch die beeindruckende Felsformation trifft der Weg auf den Weiher mit seiner idyllisch romantisch gelegenen Hütte am See. Nahrung für die Seele. Baden verboten, aber genießen ist erlaubt.

Die Tour biegt nun nach rechts ab und folgt dem Bachlauf des Gersbach, vorbei am östlichen Ufer eines Weihers, bis zum Ausgangspunkt, dem Naturfreundehaus Niedersimten. Dort angelangt, können Wanderer typische Pfälzer Gerichte genießen. Die Preise sind fair, das Essen deftig, gut-bürgerlich und lecker. Für die Kleinsten bietet ein großer Spielplatz Gelegenheit zum Toben. Der Teufelspfad ist ein perfekter Wander-Weg für die ganze Familie.

Ein bunter Mix aus Felsformationen, Bachläufen und Wasserfällen

Naturliebhaber entdecken entlang der Strecke die beeindruckende Flora und Fauna des Flora-Fauna-Habitat-Gebiets (FFH-Gebiet) Gersbachtal, die sich in den natürlichen Lebensräumen Wasser, Buntsandsteinfelsen und Wald widerspiegeln. Moose, Farne und Gräser können entdeckt sowie zahlreiche Felshöhlen bestaunt werden.

Sowohl im Frühjahr, wenn Blumen und Felder entlang der Route in voller Blüte stehen, als auch im Winter, wenn sich große Eiszapfen und -säulen in den sagenumwobenen Felsen bilden, hat der Teufelspfad seine besonderen Reize.

Die Landesschau Wanderchecks

Ob Wald, Weinberge oder Schluchten - Wanderwege in Rheinland-Pfalz sind etwas für geübte und körperlich fitte Wanderer, aber auch für alle, die es etwas ruhiger angehen wollen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN