Konzept gegen Verschwendung

"Fleisch wie früher" - Komplette Tierverwertung im Hunsrück

STAND

Video herunterladen (22,1 MB | MP4)

Wäre es nicht gut, wenn ein Tier erst geschlachtet würde, wenn alle seine Bestandteile verkauft sind, nicht nur die Filetstücke? Die beiden Freunde aus Dickenschied im Hunsrück gründeten daraufhin "Heimeat: 100% Verwertung. 0% Verschwendung" – so vermarkten sie das Fleisch von Weiderindern und Strohschweinen aus der Region im Internet.

Entstanden ist die Geschäftsidee von Tim Inboden und Julian Bertram an einem Grillabend. Man diskutierte über die Herkunft der Steaks und Würstchen, über Massentierhaltung und Fleischindustrie.

Tim, gelernter Metzger, zieht die Rinder auf, schlachtet und verwurstet sie. Von der Weide zum Schlachtraum sind es nur wenige Meter. Marketing-Experte Julian vermarktet das nachhaltige Fleisch. Die Kundinnen und Kunden aus Deutschland schätzen es, genau zu wissen, was auf ihren Tellern landet.

Auch Hühnerfleisch würden sie gerne bei Heimeat ordern. Deshalb suchen Tim und Julian nach einem Züchter in der Nachbarschaft, der zu ihrem Konzept passt.

Mehr in "Made in Südwest"

Dickenschied

Nachhaltiges Fleisch aus dem Hunsrück

Entstanden ist die Geschäftsidee von Tim Inboden und Julian Bertram an einem fröhlichen Grillabend unter Freunden. Dort wurde über die Herkunft der Steaks und Würstchen diskutiert. Wäre es nicht gut, wenn ein Tier erst geschlachtet wird, wenn seine Bestandteile komplett verkauft sind, und nicht nur die Filetstücke?, hatten sich die beiden Freunde aus Dickenschied im Hunsrück damals gefragt und schließlich "Heimeat" gegründet.  mehr...

made in Südwest SWR Fernsehen

STAND
AUTOR/IN
SWR Fernsehen