Autofahrer im Südwesten Kfz-Versicherung wird für Viele billiger

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft hat seine jährliche Schadensbilanz veröffentlicht. Daraus errechnen sich neue Tarife in den sogenannten Regionalklassen.

Die Autoversicherung kann bei Beitragserhöhungen gekündigt werden (Foto: Colourbox, Foto: Colourbox.de -)
Wichtig zu wissen: Die Autoversicherung kann bei Beitragserhöhungen gekündigt werden. Foto: Colourbox.de -

Viele Autofahrer in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz können mit niedrigeren Kfz-Versicherungsbeiträgen rechnen. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft hat seine jährliche Schadensbilanz veröffentlicht. Daraus errechnen sich neue Tarife in den sogenannten Regionalklassen.

So spart Baden-Württemberg bei der Kfz-Versicherung

In Baden-Württemberg können sich laut GDV mehr als 1,2 Millionen Autofahrer freuen, sie müssen künftig weniger für die Kfz-Haftpflichtversicherung bezahlen. Damit profitiert fast jeder vierte Autofahrer in Baden-Württemberg, sagte ein Sprecher des Verbands dem SWR. Die Versicherungsbeiträge sollten unter anderem in Stuttgart, Konstanz, dem Bodensee- und dem Rhein-Neckar-Kreis sinken, weil es hier insgesamt weniger Schäden gegeben hatte.

Es wird jedoch nicht für alle Autofahrer günstiger: Höhere Einstufungen gibt es laut GDV beispielsweise für Autofahrer in Mannheim und in Karlsruhe.

Auch in Rheinland-Pfalz wird es für viele Autofahrer günstiger

Modellauto auf einem KFZ Versicherungsformular (Foto: SWR, SWR -)
Nicht in allen Städten wird es billiger. SWR -

Gut 700.000 Autofahrer in Rheinland-Pfalz können künftig mit niedrigeren Kfz-Versicherungsbeiträgen rechnen. Damit profitiert fast jeder dritte Autofahrer in Rheinland-Pfalz, so der Verband. Die Versicherungsbeiträge sollten unter anderem in Koblenz, Neuwied sowie im Rhein-Pfalz-Kreis sinken, weil es hier insgesamt weniger Schäden gegeben hatte.

Es wird jedoch nicht für alle Autofahrer günstiger: Höhere Einstufungen gibt es laut GDV beispielsweise für Autofahrer im Westerwald und in Bad Dürkheim.

Von Tobias Frey, SWR Aktuelle Wirtschaft | Online: Heidi Keller

STAND