Der Schmiedeweg in Mannebach

STAND

Ein Film von Julia Jakobs

Mannebach liegt in einer Mulde inmitten des Hunsrücks. Urkundlich erwähnt wurde der kleine Ort erstmals im Jahr 1220. Seit 1974 gehört Mannebach zu Beltheim.

Video herunterladen (30,1 MB | MP4)

Mit seinen gerade mal rund 110 Einwohnern ist es der kleinste Ortsteil der Gemeinde – was nicht heißt, dass es hier nichts zu sehen oder zu erleben gibt.

Der Ortskern von Mannebach wird dominiert von der katholischen Kirche St. Martin. Ihr Turm stammt aus dem 16. Jahrhundert und ist einer der ältesten Kirchtürme auf dem Hunsrück.

Ein weiteres Wahrzeichen liegt auf einer Anhöhe über dem Ort: Die Doppellinde, die in Edgar Reitz Hunsrücksaga „Heimat“ große Filmkarriere machte und die ewige Liebe symbolisiert.

Der Schmiedeweg ist eine Straße mit einem durchaus treffenden Namen. Denn in Haus Nummer drei werden seit über dreißig Jahren Hufeisen angefertigt.

Hierzuland Mannebach Lehrschmiede (Foto: SWR)
Im Schmiedeweg betreibt Markus Rickus die einzige Lehrschmiede von Rheinland-Pfalz. Die Auszubildenen kommen aus ganz Deutschland. Bild in Detailansicht öffnen
Das Haus Nummer 13 gehört Stefan Gräf und ist das neuste und letzte der Straße – ökologisch gebaut und mit bepflanztem Dach. Bild in Detailansicht öffnen
Hinter dem Haus bauen Stefan Gräf und seine Frau Petra Kartoffeln an. Und weil der Platz ausreicht, wird der Acker mittlerweile von mehreren Bewohnern des Schmiedewegs bewirtschaftet. Bild in Detailansicht öffnen

Eine andere Art von Kunst findet man am anderen Ende der Straße: Ein hügelförmiges Holzhaus, ökologisch gebaut und mit grün bepflanztem Dach.

Nur wenige Meter unterhalb des Schmiedewegs verbirgt sich ein weiteres Naturparadies: das Mannebacher Erlebnisfeld. Die Freizeitanlage lädt ihre Besucher zu einer Erlebnisreise durch die Welt der eigenen Sinne ein.

Nicht nur die Mannebacher tanken hier Energie, auch bei Touristen ist das Erlebnisfeld beliebt. Touristen gab es im Ort übrigens schon in den 1920er Jahren, als die ersten Fremdenpensionen öffneten.

Besucht wurden sie von „Sommerfrischlern“ aus ganz Deutschland, die sich über einen günstigen, erholsamen Urlaub auf dem Land freuten. Manche von ihnen sind sogar geblieben und haben in Mannebach ein neues Zuhause gefunden, auch im Schmiedeweg.

Hierzuland Mannebach Karte (Foto: SWR)
STAND
AUTOR/IN
SWR Fernsehen