STAND

Ein Film von Andreas Bernardi

Mähren liegt im oberen Westerwald zwischen Montabaur und Westerburg. Rund 200 Einwohner zählt der kleine Ort, der zur Verbandsgemeinde Wallmerod gehört. Das Dorfwappen ziert ein Ziegenbock, ein heraldisches Symbol für Eigenwilligkeit und Durchsetzungsvermögen. So zu lesen im Erklärtext zur urkundlichen Ersterwähnung im Jahre 1508.

Video herunterladen (15,6 MB | MP4)

"Uns Mährenern wird ein dickköpfiges Temperament nachgesagt", schmunzelt ein Dorfbewohner, der es wissen muss. Der Radio- und Fernsehtechniker aus der Brückenstraße widmet jede freie Minute dem tierischen Hobby. Er züchtet die Wappentiere. Neben Ziegen grasen Enten und Gänse am Lauf des kleinen Kälberbachs, bevor dieser unter der längsten Straße der Gemeinde hindurch fließt.

HZL, Mähren, Brückenstraße, Mann im Garten (Foto: SWR)
Bürgermeister Volker Solbach hat gleich bei der Brückenstraße seine Gartenlaube. Bild in Detailansicht öffnen
Josef Kölgen ist kein Landwirt, er züchtet Tiere zum reinen Vergnügen. Seine Kinder und Enkel teilen die Liebe zum Vieh. Bild in Detailansicht öffnen
Jürgen Schönberger hat sich im selbstgebauten Gewächshaus einen Traum verwirklicht. Gemeinsam mit seiner Frau sammelt er Kakteen aus aller Welt. Bild in Detailansicht öffnen
Corona hat den Partysommer versaut. Das Open-Air-Kino an der Brückenstraße entschädigt ein bisschen für die entgangenen Feste. Bild in Detailansicht öffnen

Für das vergleichsweise kleine Rinnsal hätte es ein schlichtes Kanalrohr getan. Im Zuge der Fahrbahnsanierung wurde stattdessen eine massive Brücke errichtet, die selbst einem Gebirgsbach zur Gletscherschmelze standhalten würde. "Gebaut für die Ewigkeit", spöttelt der Ortsbürgermeister. Weniger amüsiert ist er über die Temposünder, die die modernisierte Straße als Rennstrecke missbrauchen. Ginge es nach den Anwohnern, wäre längst ein Fahrbahnteiler zur Entschleunigung errichtet.

Die Brückenstraße ist Hauptverkehrsader und mit ihren vielen Abzweigungen und einem Rundweg auch Wohngegend. Die Menschen hier nehmen sich Zeit. Ein Anwohner hat ein klug gewähltes Wochenendhobby. Der Berufspendler kehrt zur Versorgung seiner beeindruckenden Kakteenzucht erst freitagabends ins Heimatdorf zurück. Seine exotischen Trockenpflanzen sind genügsam, kommen gut allein zurecht.

Ein paar Häuser weiter wohnt eine Familie, die eine Etage ihres Eigenheims in eine luxuriöse Ferienwohnung umgebaut hat. Ihre Gäste verbringen im Ort eine Traumzeit.

HZL, Mähren, Brückenstraße, Karte (Foto: SWR)
HZL, Mähren, Brückenstraße, Karte
STAND
AUTOR/IN