Der Zechenwaldplatz in Brachbach

STAND

Ein Film von Andreas Bernardi

Brachbach gehört zum Landkreis Altenkirchen im Westerwald, ganz im Norden von Rheinland-Pfalz. Der bergbaugeprägte Ort an der Sieg hat etwa 2.300 Einwohner und liegt gleich an der Landesgrenze zu Nordrhein-Westfalen. Brachbach zählt landschaftlich schon zum angrenzenden Siegerland. Das Ortsbild prägen für die Region typische, vollverschieferte Häuser.

Video herunterladen (30,8 MB | MP4)

Eng verwinkelte Gassen und eine dichte Besiedlung, vom tiefgelegenen Flusstal hinauf auf ein Plateau, spiegeln die Ortsentwicklung wider. Lange drehte sich alles um den Bergbau, gefördert wurden Erz und Schiefer, der Zechenwaldplatz erinnert an diese Zeit.

Zechenwaldplatz in Brachbach (Foto: SWR)
Zechenwaldplatz in Brachbach Bild in Detailansicht öffnen
Herman Zöller in der Abbaukammer des ehemaligen Stollens. Bild in Detailansicht öffnen
Staumauer in einem stillgelegten Stollen. Bild in Detailansicht öffnen
Hans-Jürgen Zöller Bild in Detailansicht öffnen

Von dieser Verladezone führte eine Schmalspurstrecke hinab ins Dorf, wo der gebrochene Schiefer zuweilen weiterbearbeitet wurde. Heute ist das alte Gleisbett abschnittsweise Teil des Grubenwanderwegs, der neben weiteren historischen Orten zu einem Besucherstollen führt.

Von Mai bis Oktober finden Führungen statt, inklusive einer Trinkprobe. Der "Klare", den man unter Tage serviert, ist kristallklares Wasser. Die kleinen Korngläschen auf dem Beckenrand eines Bassins füllen sich wie von Geisterhand, von der Felsendecke tropft es unablässig.

Was früher für die Bergleute ein ernstes Problem war, ist heutzutage für die rund 900 Haushalte von Brachbach ein wahrer Segen: In einigen der ausgedienten Stollen wird das Sickerwasser aufgestaut und versorgt so den Ort mit Trinkwasser höchster Qualität.

Kartenansicht Brachbach (Foto: SWR)
Kartenansicht Brachbach
STAND
AUTOR/IN