STAND

Ein Film von Thomas Keck

Vor 900 Jahren wurde Höningen gegründet – nicht als Dorf, sondern als Chorherrenstift der Augustiner in der Pfalz. Eine kleine, weltliche Gemeinde wurde daraus erst im 19. Jahrhundert, als das Kloster längst aufgelöst war.

Video herunterladen (16,5 MB | MP4)

1969 wurde Höningen nach Altleiningen eingemeindet und die Hauptstraße wurde in "Höninger Hauptstraße" umbenannt, um sie von der Hauptstraße in Altleiningen unterscheiden zu können. Bekannt und beliebt ist Höningen heute vor allem bei Wanderern.

Zwei Gasthöfe stehen in der Höninger Hauptstraße. Im Moment sind beide wegen Corona leider geschlossen. Menschen mit körperlichen oder geistigen Einschränkungen können im "FreiRaum" von Patricia Rosenbusch Urlaub machen.

Hierzuland Höningen Hühnerhof (Foto: SWR)
Julia Schöllhorn und Gunther gehört der Reiterhof im Ort. Aber auch ihre Hühnzucht ist in den vergangenen Jahren immer weiter gewachsen. Bild in Detailansicht öffnen
In der "Klosterschänke" kommen die Eier natürlich aus Höningen. Chefin Sandra Rothaug hält im Lockdown im Gasthof die Stellung. Bild in Detailansicht öffnen
Den Bus haben die Rosenbuschs selbst restauriert und zum Wohnmobil umgebaut. Amerikanische Oldtimer sind ihre große Leidenschaft. Bild in Detailansicht öffnen

Manche Besucher kommen auch wegen der frischen Eier, die man rund um die Uhr im Selbstzahler-Hofladen des letzten Bauernhofs von Höningen bekommt. Zu genießen gibt es hier nicht nur den Pfälzerwald und die vielen Wanderwege ringsum.

Noch immer stehen in der Höninger Hauptstraße ein paar Ruinen des alten Klosterbezirks zwischen den Häusern und auch die kleine protestantische Kirche Sankt Jakob, umgeben von einem Friedhof, ist ein beeindruckendes Überbleibsel aus der Zeit der Romanik.

Hierzuland Höningen Karte (Foto: SWR)
Karte
STAND
AUTOR/IN