STAND

Ein Film von Fatma Aykut

Dieblich liegt am letzten großen Moselbogen, etwa 13 Kilometer vor der Mündung in den Rhein, quasi vor den Toren von Koblenz. Umgeben von Steilhängen, wo nicht nur Weinreben wachsen, sondern auch vielfältige Obstsorten. Die Gemeinde selbst schmückt sich auch gerne mit der Bezeichnung „das Tor zur sonnigen Untermosel“, weil der Ort an der Terrasenmosel liegt.

Video herunterladen (16,6 MB | MP4)

Und so ist Dieblich ein sehr typischer Ort für die Region: dicht bebaut an vielen Stellen, enge Straßen, ganz kuschelig, und sehr touristisch.  In normalen Zeiten. Jetzt allerdings, während der Pandemie, haben die Dieblicher ihren Ort mit der ganzen Umgebung für sich allein. Manche freut das, andere, wie etwa Hotellerie und Gastronomie eher nicht.

Hierzuland Dieblich Ortsansicht (Foto: SWR)
Dieblich liegt direkt an der Terrassenmosel. Bild in Detailansicht öffnen
Holger Scherhag ist auf dem Naturhof Scherhag aufgewachsen. Zusammen mit seinem Lebenspartner betreibt er den Hofladen. Bild in Detailansicht öffnen
Bei Christoph Schmah gibt's nur noch Essen To-Go. Aber immerhin To-Go von einem zweimaligen Sterne-Koch. Bild in Detailansicht öffnen

Die etwa 2500 Einwohner profitieren von einer guten Infrastruktur mit Banken, Supermärkten, einer Bäckerei. Das markanteste Gebäude ist die große katholische Kirche, aber auch die Zanderburg sticht hervor. Ebenso sehenswert ist die mittelalterliche Heesenburg.

Hierzuland Dieblich Karte (Foto: SWR)
STAND
AUTOR/IN