STAND

Ein Film von Bernd Schwab

Rund 1.200 Menschen leben in der pfälzischen Gemeinde. Südlich des Ortes, auf einem mächtigen Buntsandsteinfelsen, erhebt sich das Wahrzeichen des Dorfes – die Burgruine Drachenfels. Im 12. Jahrhundert wurde das Gemäuer erstmals urkundlich erwähnt.

Video herunterladen (16,5 MB | MP4)

Zum kuriosen Ortsnamen gibt es einige Theorien. Eine davon besagt, dass es hier mal einen "Büßer Berg" gegeben haben soll, der von einer tiefer gelegenen Ortschaft erklommen werden musste, um Buße zu tun. Mit weiblichen Rundungen hat der Ortsname also nichts zu tun.

Mitten durch Busenberg verläuft die Hauptstraße. Die wurde in den letzten zwei Jahren einer Art "Facelifting" unterzogen: ein neuer Kanal, neue Versorgungsleitungen, Glasfaser für schnelles Internet und natürlich ein brandneuer Asphalt samt Bürgersteigen. Allmählich neigen sich die Arbeiten dem Ende zu, aber seltsamerweise bedauert das manch einer im Dorf. Denn während der Baumaßnahmen war die Straße lange für den Durchgangsverkehr gesperrt.

Busenberg in Bildern

Hierzuland Busenberg Ortsansicht (Foto: SWR)
Busenberg liegt in der Südwestpfalz, nur wenige Kilometer von Dahn entfernt. Bild in Detailansicht öffnen
In der Ortsmitte steht die katholische Sankt Jakobuskirche - mit ihrem auffälligen Zwiebelturm. Bild in Detailansicht öffnen
Wohl keiner im Dorf ist dem Gotteshaus so verbunden wie Kilian Keller. Holzfäller war er früher und hatte zudem eine kleine Landwirtschaft. Trotzdem übernahm er schon mit 25 Jahren das Ehrenamt des Küsters. Bild in Detailansicht öffnen
Vor fünf Jahren eröffneten Hartmut und Anita Weis „Hartnitas“ Hoftreff. Alles läuft auf Spendenbasis - von montags bis donnerstags. Bild in Detailansicht öffnen

Das Thema "Facelifting" passt auch zur katholischen Sankt Jakobskirche. Die wurde vor einigen Jahren wieder "aufgehübscht". 2016 hat man dem Innern des Gotteshauses einen neuen Anstrich verpasst - sehr zur Freude des Sakristans Kilian Keller, der dieses Ehrenamt seit 55 Jahren innehat. Mit 25 Jahren übergab ihm der damalige Pfarrer den Kirchenschlüssel mit den Worten: "Diesen Schlüssel gibst Du nie mehr her, Kilian." Er hat die Worte des Geistlichen beherzigt und ist inzwischen 80 Jahre alt.

Vier Gasthäuser gab es früher allein in der Hauptstraße. Allesamt sind sie verschwunden. Doch da die Busenberger ein geselliges und einfallsreiches Völkchen sind, haben sie sich ihre Kommunikationsinseln geschaffen. Zum einen gibt es da eine Bank, die regelmäßig von redseligen "Bankdrückern" frequentiert wird. Zum anderen ist da eine Familie, die drei Monate lang ihren Hof öffnet und gegen eine Spende Flammkuchen und Getränke offeriert.

Hierzuland Busenberg Karte (Foto: SWR)
STAND
AUTOR/IN