Die Hauptstraße in Schwanheim

Ein Film von Catherine von Westernhagen

Dauer

Inmitten des Pfälzerwaldes liegt die 600-Seelen-Gemeinde Schwanheim. Sie gehört zur Verbandsgemeinde Hauenstein. Zahlreiche markierte Rad- und Wanderwege, wunderschöne Aussichten auf das Umland, eine Lourdesgrotte und die Wasgauhütte des Pfälzerwaldvereins machen den Ort zu einem beliebten Ausflugsziel.

Gasthof (Foto: SWR, SWR -)
"Tafelrunde" im Gasthof "Zum Alten Nussbaum" SWR -

Wer richtig schön einkehren will, kann das im schicken Lokal "Zum Alten Nussbaum". Stefan und Anja Grimm haben den Gasthof vor 15 Jahren von den Eltern übernommen und setzen seither auf saisonale und regionale Küche. Bekannt sind sie für die besten Rumpsteaks in der Gegend. Auch die Einrichtung des Lokals und der vier Fremdenzimmer ist besonders und charmant - überall liebevolle Details, die noch an frühere Zeiten erinnern.

Schwanheim Absturzstelle (Foto: SWR, SWR -)
Absturzstelle eines englischen Stirling-Bombers. SWR -

In der Hauptstraße von Schwanheim kommt man auch an der katholischen Kirche St. Hubertus vorbei. Dass diese den zweiten Weltkrieg überlebt hat, verdankt sie dem 19jährigen neuseeländischen Piloten Tom Wilkinson. Am 5. September 1943 flog er kurz vor Mitternacht mit einem brennenden englischen Stirling-Bomber Richtung Schwanheim. Der junge Pilot schaffte es, das Flugzeug noch so lange in der Luft zu halten, dass drei von sieben Besatzungsmitglieder mit dem Fallschirm abspringen können und dass Schwanheim samt Kirche verschont blieb. So ist dem kleinen pfälzischen Ort viel Leid erspart geblieben. Zum 140jährigen Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr sollte in 2007 eine Chronik erscheinen.

Roland Götz (Foto: SWR, SWR -)
Roland Götz SWR -

Der Schreiber Roland Götz entdeckte diese Heldengeschichte aus dem 2. Weltkrieg und wollte sie für die Festschrift aufarbeiten. Er zog einen Vermisstenforscher hinzu und so gelang es, die Namen der Besatzungsmitglieder auszumachen und mit deren Angehörigen in Neuseeland in Kontakt zu treten. Die Nachfahren der Neuseeländer kamen nach Schwanheim und hatten die Gelegenheit, sich am Ort des Geschehens von ihren "Vätern" zu verabschieden. Bis heute findet ein reger Kontakt zwischen den Weitgereisten und den engagierten Schwanheimern statt – so schön und berührend kann Völkerverständigung sein. Eine tolle Geschichte von 1943, die auch den Zugezogenen erzählt wird.

Großfamilie Eisemann (Foto: SWR, SWR -)
Großfamilie Eisemann SWR -

Familie Eisemann hat in Schwanheim ein sehr großes Haus gefunden und bezogen. Mit acht Kindern, davon zwei Zwillinge, braucht die Familie vor allem eines: Platz. Für die Mutter Diane Eisemann ist Schwanheim ein Ort, in dem sie entspannt leben kann. So kann sie mit der kleinen Louisa auf dem Arm ihren Jungs beim Bolzen zuschauen, denn der Fußballplatz ist direkt unterhalb ihres Hauses. Für ihre Kinder gibt es einen Kindergarten am Ort und neben der Freiwilligen Feuerwehr auch noch einige Vereine, die so viel Nachwuchs gut gebrauchen können.

Schwanheim Karte (Foto: SWR, SWR -)
Schwanheim Karte SWR -
STAND