Die Kirchgasse in Neuhausen

STAND

Ein Film von Sarah Wilk

Neuhausen ist ein Stadtteil von Worms, der ältesten Stadt Deutschlands, und befindet sich nordwestlich der Innenstadt. Etwas mehr als 11.000 Einwohner sind hier zuhause, wo einst schon die Römer lebten.

Video herunterladen (32,2 MB | MP4)

Durch Neuhausen fließt die Pfrimm, ein kleiner Fluss, der früher den alten Ortskern begrenzte. Von hier aus hat sich der Stadtteil in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts rasant ausgedehnt.

Das rasche Bevölkerungswachstum führte dazu, dass heute sehr viele Wohnblöcke das einst dörfliche Ortsbild von Neuhausen prägen. Viele davon entstanden bereits in den 1920er Jahren und wurden für die in Worms beschäftigten Eisenbahner errichtet.

Hierzuland Neuhausen Ortsansicht (Foto: SWR)
Von der Fläche her ist Neuhausen der kleinste Stadtteil von Worms, und trotzdem leben hier die meisten Menschen. Bild in Detailansicht öffnen
Albert Dehoff wohnt schon seit 58 Jahren hier und erinnert sich gern an seine Kindheit in der Gasse. Bild in Detailansicht öffnen
Einhundertundzwei Brieftauben besitzt Heinz Morgenstern. Für sie hat er sogar sein Haus in der Kirchgasse umgebaut und aus der Werkstatt einen Taubenschlag gemacht. Bild in Detailansicht öffnen

Neben den sogenannten "Eisenbahner Häusern" gibt es auch zahlreiche Neubausiedlungen. Die größte von ihnen ist die "Nordendsiedlung" mit ihren Ein- und Mehrfamilienhäusern.

Wir tauchen ein in das ursprüngliche Neuhausen im alten Ortskern. Rund um die Cyriakuskirche schlängeln sich kleine Straßen und Gassen. Eine davon ist die Kirchgasse. Mit 150 Metern wohl eine der kleinsten Gassen in Neuhausen.

Mit der Kirche, einer Denkmal Geschützen Kapelle und einer historischen Grundschule, genannt "Wichsschachtel", hat sie auf der Kürze doch einiges zu bieten. Die Bewohner der Kirchgasse schätzen vor allem das familiäre Miteinander. Man kennt sich, man akzeptiert sich.

Hierzuland Neuhausen Karte (Foto: SWR)
STAND
AUTOR/IN
SWR Fernsehen