Der Kirchweg in Oberwallmenach

STAND

Ein Film von Andreas Bernardi

Die kleine Gemeinde Oberwallmenach mit rund 190 Einwohnern liegt im Rhein-Lahn-Kreis. Traditionell wird der westliche Teil des Taunus als das "Blaue Ländchen" bezeichnet, was auf das Einfärben von Flachs mit Indigo zurückgeht.

Video herunterladen (15,9 MB | MP4)

Mit Blick auf manche Dächer des Dorfs kann man auch im übertragenden Sinn vom "Blauen Ländchen" sprechen: Hier haben zahlreiche Häuser indigofarbene Photovoltaik-Paneele installiert, zahlreiche Bürger speisen hausgemachten Solarstrom ein oder beladen damit ihre Elektrofahrzeuge.

HZL - Oberwallmenach - Blick in den Hunsrueck (Foto: SWR, HZL - Oberwallmenach - Blick in den Hunsrueck)
Idyllisch wird’s im Kirchweg am Waldrand. Die Aussicht hinüber in den Hunsrück reicht dreißig Kilometer weit. HZL - Oberwallmenach - Blick in den Hunsrueck Bild in Detailansicht öffnen
Förster Martin Janner bevorzugt den Einsatz von Pferden im Wald, was schonender ist, als der Einsatz von Harvestern. HZL - Oberwallmenach - Martin Janner Bild in Detailansicht öffnen
Harald Braun hortet eine riesige Playmobilsammlung. Viele Dinge sind spezielles Werbematerial. Liebhaber zahlen dafür unglaubliche Preise. HZL - Oberwallmenach - Harald Braun Bild in Detailansicht öffnen

Seit vielen Jahren geht die Gemeinde auch bei der Beheizung kommunaler Gebäude ökoverträglich voran. Ein Drittel der Oberwallmenacher Ortsfläche ist bewaldet.

Das Altholz geschädigter Fichten wird in Eigenproduktion zu Hackschnitzeln geschreddert, was pro Jahr rund eine Millionen Liter Heizöl einspart. Gerückt wird im Wald, wo immer möglich, noch mit Pferden.

HZL - Oberwallmenach - Karte (Foto: SWR, HZL - Oberwallmenach - Karte)
Oberwallmenach - Karte HZL - Oberwallmenach - Karte
STAND
AUTOR/IN