Am Flürchen in Oberkirn

Ein Film von Wolfgang Bartels

Dauer
Oberkirn Ortsansicht (Foto: SWR, SWR -)
Ortsansicht SWR -

Oberkirn liegt im Hunsrück in der Nähe des Flughafens Hahn. Etwa 330 Einwohner zählt das Dorf mit zwei Kirchen, einer evangelischen und einer katholischen. Etwas am Ortsrand liegt die interessanteste Oberkirner Straße. Sie heißt: "Am Flürchen" - hat aber bei den Einheimischen noch einen anderen Namen: "Känguruh-Viertel."

Immer wenn Am Flürchen die Nachbarn zusammensitzen und feiern, ist eine Känguruh-Figur dabei – schon seit Jahrzehnten. Nur die Älteren können sich erinnern, warum eigentlich. Es muss irgendetwas mit dem Spruch zu tun haben: Der Beutel ist leer, aber große Sprünge machen!

Am Flürchen in Oberkirn (Foto: SWR, SWR -)
Am Flürchen SWR -

Auf den ersten Blick ist Am Flürchen eine Wohnstraße wie viele andere. Nicht sehr lang, doch ältere und neuere Häuser bunt gemischt. Das eine oder andere Haus steht leer, aber nicht mehr lange. Die Straße wandelt sich. Junge Familien entdecken die ruhige Wohnlage und bringen neues Leben in die Straße. Das auffälligste Haus steht im Känguruh-Viertel: Hier wohnt eine der jungen Familien: die Engelmanns. Sie haben sich für knall-blaue Dachziegel entschieden. Experimentierfreude auf dem Dach – das kommt nicht von ungefähr. Gleich hinter dem Haus mit den blauen Ziegeln betreibt Ralf Engelmann sein Geschäft: einen Dachdeckerbetrieb mit sieben Beschäftigten.

Leonberger im "Känguruh"-Viertel von Oberkirn (Foto: SWR, SWR -)
Leonberger im "Känguruh"-Viertel SWR -

Gegenüber die Familie König züchtet Riesenhunde. Der Leonberger entstand aus einer Kreuzung von Bernhardiner und Neufundländer – entsprechend gewichtig geraten die Tiere. Sie gelten als gutmütig und kinderfreundlich. Gleich vier davon hat Familie König. Die Nachbarn gegenüber wollen lieber beim Känguruh bleiben.

Karte Oberkirn (Foto: SWR, SWR -)
SWR -
STAND