Die Hauptstraße in Pillig

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
18:45 Uhr
Sender
SWR Fernsehen RP

Ein Film von Lutz Näkel

Die Eifelgemeinde Pillig liegt im Maifeld, das ist die fruchtbare Region zwischen Mayen und der Mosel. Umgeben von Feldern leben hier 460 Menschen.

In der Hauptstraße von Pillig hat jedes Haus seinen eigenen Namen. Seit 2012 sind diese sichtbar an der Fassade nachzulesen. Da feierte die Eifelgemeinde ihr 800-jähriges Bestehen, und die Pilliger wollten der alten Tradition der Hausnamen ein Denkmal setzen. Aber was bedeuten solch rätselhafte Inschriften wie "Schostesch" oder "Löffelsmilich"? "Da hat mal ein Schuster und der Betreiber der Löffelsmühle gewohnt, und dann sind diese Bezeichnungen auf das Haus und alle folgenden Bewohner übergegangen", weiß die Frau, die in der Hauptstraße die Zeitungen austrägt. Erika Binzen heißt sie und ist eigentlich schon in Rente, aber noch fit genug morgens um vier ihren Job zu beginnen. Vielleicht auch, weil sie beim Bewegungstreff mitmacht.

Pillig in Bildern

Hierzuland Pillig Zeitungsausträgerin (Foto: SWR)
Die Häuser in der Hauptstraße tragen nicht nur Nummern, sondern auch Namen. "Riggese" oder "Löffelmillisch" etwa. Bild in Detailansicht öffnen
Der Pilliger Hof bekam 2011 eine neue Eigentümerin. Die Hotelfachfrau Yvonne Laubenthal hat das Hotel mit gutbürgerlicher Küche von Inge Frießem gekauft, und darüber hinaus in ihr eine Freundin gefunden. Bild in Detailansicht öffnen
Die Wandersmänner, die jeden Mittwochnachmittag von der Hauptstraße aus einen der schönen Traumpfade rund um Pillig erkunden, nennen sich die „Mittwochswanderer“. Bild in Detailansicht öffnen

Einmal in der Woche treffen sich die Pilliger Senioren in der Hauptstraße, in ihrem Übungsraum oberhalb der Feuerwache. Erika Binzen leitet die Gymnastikstunde, manchmal aber auch Bürgermeister Horst Klee, der ebenfalls schon zu den Senioren im Dorf gehört.

Die sind auch in Pillig die am schnellsten wachsende Einwohnergruppe, aber sie wollen aktiv bleiben. Der ehemalige Landwirt und Küster der katholischen Kirche, Kurt Fröhlich, geht jeden Mittwochnachmittag mit seinen Freunden wandern, auf den zahlreichen "Traumpfaden" der Eifel. Und warum immer mittwochs? "Dann können alle, weil da die Ärzte zu haben", sagt der Pilliger Rentner verschmitzt.

Hierzuland Pillig Karte (Foto: SWR)
Karte Pillig
STAND