Wann gibt es eine Impfung?

Gefahren des RS-Virus für Neugeborene und Säuglinge

STAND

Erwachsene werden mit dem RS-Virus in der Regel ohne Arzt gut fertig, für Neugeborene und Säuglinge kann es allerdings gefährlich werden. Warum das RS-Virus gerade jetzt so häufig auftritt, was betroffene Eltern tun können und wie es mit einer Impfung aussieht.

Video herunterladen (110,7 MB | MP4)

Die Praxen der Kinderärzte und die Kinderkliniken sind ausgelastet. Schuld daran ist neben den Corona- und den Influenza-Viren auch das sogenannte RS-Virus – wobei im Kürzel "RS" das R für respiratorisch, also die Atmung betreffend und das S für synzytial, also für das Verschmelzen von Zellen steht.

Was zeichnet das Virus aus?

Dieser Virus löst aus, dass Lungenzellen "verschmelzen", also verklumpen, dadurch Entzündungen entstehen und es zu einem Hustenreiz kommt. Durch das Aushusten verbreitet sich das Virus weiter. Die Welle dieser Erkrankungen kam überraschend früh in der Saison der Atemwegserkrankungen.

Wie verbreitet ist das RS-Virus?

Entdeckt haben Wissenschaftler das Virus vor rund 70 Jahren. Etwa 33 Millionen Kinder erkranken daran jedes Jahr, etwa 200.000 allein in Deutschland.

Woran erkenne ich eine RS-Virus-Infektion?

Auch Erwachsene können am RS-Virus erkranken. Sie leiden dann meist nur unter einem ganz normalen Schnupfen. Per Tröpfchen-Infektion übertragen sie den Erreger auf Neugeborene und Säuglinge. Diese weisen dann oft sehr deutliche Symptome auf.

Prof. Markus Knuf, Leiter Kinder- und Jugendmedizin am Klinikum Worms (Foto: SWR)
Prof. Markus Knuf, Leiter Kinder- und Jugendmedizin am Klinikum Worms

"Das Kind hat sehr hohes Fieber, ist apathisch und es kommt Trinkschwäche dazu. Das Kind isst dann nicht mehr und trinkt nicht mehr und aus physiologischen Gründen trocknen solche Kinder sehr schnell aus. Dann hat man ein zusätzliches Problem. Dann ist unbedingt eine Vorstellung angezeigt."

Die Schutzmaßnahmen vor der Corona-Pandemie führten indirekt dazu, dass es mehr Fälle unter den Kindern gibt. Das Immunsystem konnte keinen Basisschutz aufbauen und somit hat das RS-Virus leichteres Spiel.

Welche Therapien gibt es?

Das Virus kann nur vom körpereigenen Immunsystem selbst bekämpft werden – das ist bei Neugeborenen und Säuglingen jedoch noch nicht ausgeprägt. Stillen über mehr als drei Monate hinweg sorgt für einen gewissen Schutz. Die Mediziner können nur helfen, die Beschwerden zu lindern.

Die Behandlungsmöglichkeit ist somit rein symptomatisch, den Kindern wird häufig Sauerstoff verabreicht. Eine direkte Therapie, die sich gegen das RS-Virus richtet, gibt es nicht.

Wann gibt es eine Impfung?

Die Kinderklinik in Worms ist an einer europaweiten Studie zur Entwicklung eines Impfstoffs beteiligt. Und es besteht Grund zur Hoffnung, das schon im nächsten Jahr ein Impfstoff zum Einsatz kommen kann.

"Es handelt sich um einen monoklonalen Antikörper, Abwehrstoff, der den Kindern praktisch direkt nach der Geburt gegeben werden kann. In der nächsten Saison werden nicht alle Probleme mit einem Impfstoff gelöst werden, aber es ist sehr vielversprechend das wir einen solchen Antikörper haben."

Gesundheit

Gesundheit Atemwegserkrankung RSV füllt Kinderkliniken

Schnupfen, Husten, hohes Fieber und schwere Atmung – diese Symptome deuten auf eine Infektion mit dem RS-Virus hin. Auch wegen Corona-Lockerungen ist RSV bei Kindern dieses Jahr früher und in ungewöhnlich hohem Maße im Umlauf.

Rheinland-Pfalz

Immer mehr Atemwegserkrankungen RS-Virus bringt Kinderstationen und Arztpraxen in RLP in Bedrängnis

In viele Kliniken in Rheinland-Pfalz werden immer mehr Kleinkinder und Säuglinge mit Atemwegsinfektionen eingeliefert. Weit verbreitet ist vor allem das RS-Virus. Krankenhäuser, aber auch Arztpraxen kommen an die Grenzen ihrer Kapazität.

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Atemwegserkrankungen bei Babys und Kleinkindern Immer mehr Kinder mit RS-Virus in Kliniken in RLP

Auf den Kinderstationen in den Kliniken im Land liegen gerade besonders viele Babys und Kleinkinder, die sich mit dem RS-Virus infiziert haben.

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

STAND
AUTOR/IN
SWR Fernsehen