Plastik in Shampoo, Peeling und Co.

So vermeiden Sie Mikroplastik in Kosmetik

Stand

Video herunterladen (20,7 MB | MP4)

Plastik in kleinsten Teilchen, in einer Größe von 0,1 bis 5 Millimeter - das ist Mikroplastik. Es steckt in Kosmetik, Kleidung oder in Verpackungen. Bei diesem zugesetzten Plastik spricht man von primärem Mikroplastik. Sekundäres Mikroplastik gibt es auch. Das entsteht durch Abnutzung und Zerkleinerung größerer Plastikstücke - physikalisch, chemisch oder biologisch. Ob primäres oder sekundäres Mikroplastik - beides gelangt durch unseren Verbrauch in die Natur, in Boden, Wasser und Luft. Und von da in unsere Lebensmittel. Ein gefährlicher Kreislauf mit noch unerforschten Risiken für Mensch und Natur.

Beim Einkaufen Kosmetikartikel auf Plastikzusatz checken? Das geht mit der kostenlosen ToxFox-App des BUND:

Leben ohne Kunststoffe So vermeiden Sie Plastik im Alltag

Plastik bestimmt unseren Alltag, überall ist Plastik im Spiel. Die Kunststoffe sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken, doch Kunststoffe sind auch Problemstoffe.

Landesschau Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Umwelt Mikroplastik – Strategien gegen die winzigen Kunststoffteilchen

Mikroplastik ist überall, Hauptquelle ist der Abrieb von Reifen und Straßenbelag. Was das für unsere Gesundheit bedeutet, ist unklar. Aber es wird Technik erforscht, die Mikroplastik aus der Umwelt entfernen kann.

SWR2 Wissen SWR2

Stand
Autor/in
SWR Fernsehen