Fahrtraining für besonders Gefährdete im Straßenverkehr

Pedelec-Kurse für Senioren und Seniorinnen

STAND

Die Zahl der Todesfälle auf den Straßen in Rheinland-Pfalz ist im Pandemiejahr 2020 stark gesunken – sogar der boomende Fahrradverkehr wurde sicherer. Eine Gruppe gibt aber zunehmend Anlass zur Sorge: Die Pedelec-Fahrer. Unter ihnen vor allem Ältere und Neueinsteiger. Die Deutsche Verkehrswacht e.V. bietet in Mendig ein spezielles Training für diese Gruppe an.

Video herunterladen (12,1 MB | MP4)

In Rheinland-Pfalz ist laut aktueller Verkehrsstatistik jeder dritte verunglückte Pedelec-Fahrer älter als 65 Jahre. Und die Verletzungen sind schwerer als bei Radfahrern ohne Akku-Hilfe.

Das Pedelec ist ein Fahrrad mit Motor, der sich bei 25 Kilometern pro Stunde automatisch ausschaltet. Durch die eigene Muskelkraft - oder durch die Schwerkraft beim Bergabfahren - kann man mit dem Fahrrad aber auch gut die doppelte Geschwindigkeit erreichen.

Pedelec-Fahrer überquert Straße (Foto: SWR)
Übung tut not: mehr als ein Drittel der tödlichen Unfälle von Radfahrern sind sogenannte Alleinunfälle – ohne Beteiligung anderer Verkehrsteilnehmer.

Die Risiken für ältere Pedelec-Fahrer

Körperliche Fitness und die Reaktionsfähigkeit nehmen im Alter ab. Angst führt bei vielen Senioren außerdem zu einem unsicheren Fahrstil. Einige, die schon länger kein Fahrrad mehr gefahren sind, glauben irrtümlich, dass der Motor die schwindende Muskelkraft wettmachen könne. Deshalb fahren sie mit der Unterstützung des Elektromotors deutlich schneller als es ihre Fähigkeiten eigentlich noch erlauben würden.

Häufige Unfallarten bei Senioren

Laut Unfallstatistik sind mehr als ein Drittel der tödlichen Unfälle von Radfahrern in der Stadt sogenannte Alleinunfälle – also ohne Beteiligung anderer Verkehrsteilnehmer. Experten nennen vor allem Selbstüberschätzung und mangelnde Fahrkenntnisse als Gründe.

Die Geschwindigkeit von Pedelecs wird außerdem von anderen Verkehrsteilnehmern häufig unterschätzt. Pedelec-Fahrer sollten deshalb besonders vorausschauend fahren, um sich selbst und andere nicht zu gefährden.

Mehr Sicherheit durch einen Pedelec-Kurs

Sicheres Fahren beginnt mit der Wahl des passenden Modells. In einem Pedelec-Kurs können die Teilnehmer sich behutsam mit Technik und Tempo vertraut machen und verschiedene Räder auf einem Parcours Probe fahren.

Pedelec-Kurs: Teilnehmerin lernt neues Fahrrad kennen. (Foto: SWR)
Wer noch nie auf einem E-Bike oder Pedelec saß, muss sich erst einmal orientieren.

Was man im Pedelec-Kurs lernt

  • Wo sind Motor oder Akku angebracht?
  • Wo hat das Rad den Schwerpunkt?
  • Wie groß sind die Reifen?
  • Wie schnell beschleunigt das Rad aus dem Stand?

All das hat Auswirkungen auf das Fahrverhalten. Genauso wie das Gewicht des Rades. Mit Motor, Akku und einem massiven Rahmen bringen viele Räder über 20 Kilo auf die Waage. Experten empfehlen deshalb, beim Kauf des Rades auf Scheibenbremsen zu achten und das dosierte Bremsen zu üben, um Stürze zu vermeiden.

Beim Abbiegen eine Hand vom Lenker lösen, um die Richtung anzuzeigen und gleichzeitig den Schulterblick nach hinten durchführen. So eine Übung bringt viele Senioren in Schwierigkeiten. Wenn der Halswirbel nicht mehr gelenkig ist, kann ein Rückspiegel helfen. Geübt wird auch das Fahren auf einer schmalen Fahrbahn.

Nach dem dreistündigen Kurs fühlen sich alle Teilnehmer deutlich sicherer und können ihr Fahrverhalten besser einschätzen.

Fazit

Ansprechpartner:

Kreisverkehrswacht Mayen-Koblenz e.V.
Manfred Brummer
Telefon: 02654-98 7021

+4915221608338

Preiswert, nützlich, gut? Fahrräder und Elektrobikes - die wichtigsten Tipps

Was sollte man beim Kauf eines Pedelecs beachten? Wie viel sollte es kosten? Wie fährt man sicher? Und welche Hilfsmittel helfen wirklich bei Reifenpannen?  mehr...

Preiswert, nützlich, gut? Fahrräder SWR Fernsehen

STAND
AUTOR/IN