Wer macht was mit meinen Daten

Datenschutz bei Messenger-Diensten

STAND

Was früher SMS war, das ist für viele schon lange WhatsApp. Besonders in der Pandemie sind die Nutzer dankbar, wenn sie so einfach mit ihren Liebsten in Kontakt bleiben können. In den vergangenen Monaten ist jedoch das Interesse an alternativen Messenger-Diensten gestiegen.

Video herunterladen (11,6 MB | MP4)

Der Grund: WhatsApp hat angekündigt, die Datenschutzbestimmungen zu ändern. Das Unternehmen will künftig verstärkt Informationen über seine Nutzer mit dem Mutterkonzern Facebook teilen. Das ist wegen der Datenschutzgrundverordnung in der EU zwar nur eingeschränkt möglich. Doch es lohnt sich, auch über alternative Anbieter nachzudenken. Wir stellen sie vor und zeigen, was sie in puncto Datenschutz bieten.

Vergleich ausgewählter Messenger-Dienste
TelegramThreemaSignalWhatsApp
Ende-zu-Ende
Verschlüsselung*
-
(nicht automatisch)
+++
Kostenlos+-
(einmalig EUR 3,99)
++
Datenschutz
(Speicherung von
Kontakt- und
Meta-Daten)**
-++-
Kommentar:
SWR-Multimedia-Experte
Andreas Reinhardt
"Die Hintergründe
von Telegram sind dubios.
Man weiß nicht
so genau, wo
der Firmensitz
des Unternehmens
ist.
Von daher ist Telegram schwer
zu greifen."
"Es kostet
leider einmalig
Geld. Aber wenn
man sicher sein
möchte, dass
die Daten. die
man dort
verschickt, nicht
verkauft werden,
dann ist Threema
sicherlich die
beste Wahl."
"Signal ist bis
jetzt ein System,
dass auf Spenden
aufbaut und kein
richtiges
Geschäftsmodell
hat.
Von daher kann
man sagen, die werden unsere
Daten erstmal nicht
verkaufen. Man
muss abwarten,
wie sich das in der
Zukunft weiter
verhält."
"Die neuen Nutzungsbedingungen
sind sehr schwammig gehalten.
Da muss man einfach glauben,
dass von Facebook die Daten
nicht zu Werbezwecken verwendet werden. Wenn sie doch
verwendet werden, können
wir das nicht überprüfen.
Wir müssen Facebook vertrauen.
Und das fällt mir schwer."

*Die sogenannte „Ende-zu-Ende-Verschlüsselung“ sorgt dafür, dass Nachrichten so lange verschlüsselt sind, bis sie beim Empfänger ankommen.

**Messenger speichern beispielsweise Informationen darüber, wer mit wem chattet, wer mit wem in welchen Gruppen verbunden ist oder wie häufig der Nutzer den Messenger nutzt.

Messenger-Check Telegram sperren? So einfach ist das. Nicht.

Morddrohungen gegen Politiker und Aufrufe zu Straftaten? Dem Staat reicht's. Wie will er das Problem lösen? Und sind die anderen wirklich besser? Wir checken Telegram, ICQ, Threema und Co..  mehr...

STAND
AUTOR/IN