Breitband mit Engstellen

So schnell ist Ihr Internet

STAND

80 Prozent der Internetnutzer haben, laut Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz, nicht die Internetleistung zur Verfügung, die ihnen zugesichert wurde.

Video herunterladen (11,3 MB | MP4)

Klaus und Tanja Schröder aus Ralingen in der Eifel müssen in der Corona-Zeit häufig im Homeoffice arbeiten. Das bedeutet für ihre Söhne Benjamin und Niclas Einschränkungen in ihren Online-Aktivitäten. Sie müssen das Internet verlassen, sobald ihr Vater an einer Videokonferenz teilnimmt.

Wenn der Anbieter die vertraglich zugesicherte Datenübertragungsgeschwindigkeit von 30 Mbit (Megabit pro Sekunde) liefern würde, könnten alle gleichzeitig surfen und arbeiten. Doch meistens ist das Internet in der Region viel langsamer.

So schnell ist das Internet in Rheinland-Pfalz wirklich

Experte Maximilian Heitkämper berichtet aus dem Homeoffice (Foto: SWR)
Experte Maximilian Heitkämper von der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz kennt den Bedarf beim Netzausbau.

Bei einem Marktcheck der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz kam heraus, dass die Familie Schröder kein Einzelfall ist, wie uns Experte Maximilian Heitkämper aus dem Homeoffice berichtet:

"Das Netz und die Netzqualität können wir mit unserer Befragung nicht richtig einschätzen, weil wir nur stichprobenartig überprüft haben. Was unsere Stichprobe jedoch ergeben hat, ist, dass sehr durchwachsen ist, was an Geschwindigkeit bei den Verbrauchern ankommt. Wir haben in allen Geschwindigkeitsstufen und in sehr hoher Breitenwirkung festgestellt, dass bei 80 Prozent nicht die vertragsgemäße Geschwindigkeit vorhanden war."

So war es auch bei den Schröders, die bei der Erhebung der Verbraucherzentrale mitgemacht haben.

Damit kann der Endnutzer seine Internetgeschwindigkeit messen

Unter der Internet-Adresse breitbandmessung.de kommt man zu einer Webseite der Bundesnetzagentur. Dort wird ein Service zur Ermittlung der verfügbaren Datenübertragungsgeschwindigkeit angeboten. Am schnellsten geht das Messen im Browser direkt. Verbraucherschützer Maximilian Heitkämper empfiehlt den Download der Desktop-App.

Damit lässt sich eine wirklich sichere Messung erreichen, die später rechtssicher verwendet werden kann. Dazu sollte man darauf achten, dass man das W-Lan am eigenen Router deaktiviert und zu mehreren, unterschiedlichen Zeitpunkten Messungen durchführen.

Diese Nachteile hat langsames Internet

Breitbandkabel wird verlegt - Fahrzeug senkt Kabel in Graben entlang einer Dorfstraße (Foto: SWR)
Der Lücke beim Bedarf an Breitbandkabeln wird kleiner, die Forderung nach mehr Übertragungsqualität nicht.

In Zeiten von Homeoffice und Homeschooling werden die Nachteile besonders deutlich. Man ist auf eine unterbrechungsfreie Internetleitung angewiesen:

  • damit Nachrichten eingehen und
  • Daten übertragen werden können,
  • sowie für die Datenübertragung ausreichend Internetgeschwindigkeit zur Verfügung steht.

Es gibt in Rheinland-Pfalz immer noch Orte wie Hundsbach im Landkreis Bad-Kreuznach, die nur per Funk an das Internet angeschlossen sind. Doch diese unterversorgten Gebiete werden immer weniger. Aber wenn schon eine Breitbandleitung im Ort verlegt wurde, ist eine zu langsame Verbindung besonders ärgerlich.

So können sich Betroffene wehren

Wenn wie bei den Schröders bei der Messung eine niedrigere Geschwindigkeit als die vertraglich vereinbarte herauskommt, sollte der Provider kontaktiert werden. Wie man das am besten angeht, erklärt Maximilian Heitkämper:

"Messergebnisse übersenden Sie am besten als Datei, aber auch noch mal per Fax oder per Einschreiben. Damit Sie einen Nachweis haben, dass das eingegangen ist. Wenn Sie dann eine unbefriedigende Antwort des Providers bekommen haben, können Sie sich auf das Sonderkündigungsrecht zurückziehen. Und den Provider wechseln."

Oder man kann wie die Schröders beim Provider bleiben und die Gebühr in einem neuen Vertrag der tatsächlichen Internetgeschwindigkeit anpassen.

Fazit

Internet aus dem All Netz für alle durch Satellitenschwarm?

Riesige Satellitenschwärme sollen Internet für alle Weltregionen ermöglichen. Nach OneWeb schickt auch SpaceX seine Mission Starlink ins All.  mehr...

STAND
AUTOR/IN