Bundesweit einmalige Vielfalt

Seltene Kirschsorten im Oberen Mittelrheintal

STAND

Die Vielfalt ist bundesweit einmalig: In der Welterbe-Region Oberes Mittelrheintal wachsen zahlreiche seltene Kirschsorten, manche von ihnen sind vom Aussterben bedroht. Um das Kulturgut zu erhalten, wird in Filsen ein sogenannter Sortengarten betrieben.

Video herunterladen (24,3 MB | MP4)

84 verschiedene Kirschsorten sind hier zu bestaunen, von jeder Sorte wachsen im Garten mindestens zwei Exemplare. Der Sortengarten ist Teil der "Deutschen Genbank Obst", einem bundesweiten Netzwerk von Sortengärten, das vom Julius-Kühn-Institut in Dresden koordiniert und wissenschaftlich begleitet wird.

Alte Sorten ein Stück Kulturgeschichte

Dass gerade im Oberen Mittelrheintal so viele verschiedene Kirschsorten heimisch sind, ist kein Zufall, der Kirschanbau hat hier eine lange Tradition. Bis in die 1950er-Jahre war das Mittelrheintal ein Obstanbaugebiet. Schon im 19. Jahrhundert wurden die roten Früchtchen auf Dampfschiffen bis nach England exportiert. Gerade für Kirschen sind die warmen Temperaturen und die sandigen Böden der Region ideal. In der Nachkriegszeit ist der Kirschanbau am Mittelrhein regelrecht aufgeblüht, sogar Marmeladenfabriken entstanden.

In den 1960er-Jahren verlangte der Handel jedoch zunehmend große Mengen mit einheitlicher Qualität. Zudem wuchs die südeuropäische Konkurrenz. Viele Kirschanbauflächen am Mittelrhein wurden daher aufgegeben.

Doch immer noch verweisen viele Kirschsorten im Namen auf ihre Züchter oder dessen Wohnort im Mittelrheintal – etwa die Perle von Filsen, der Bopparter Krächer oder der Geisepitter. Rund 80 Mittelrhein-Kirschsorten konnten vor etwa zehn Jahren von einer Expertin noch vor Ort gefunden werden. Die sollen nun erhalten werden.

Deutsche Genbank erforscht Wärme-resistente Sorten

Dabei geht es nicht nur darum, die Vielfalt an Geschmack, Farbe oder Reifezeit zu bewahren. Alles Vorteile der alten Sorten, die dem Verbraucher nützen.

Durch den Klimawandel verändern sich die Wachstumsbedingungen für Obstbäume: Es wird immer heißer und immer trockener. Welche Sorten besonders gut mit dem Klimawandel klarkommen, wird in der Deutschen Genbank Obst erforscht. So können alte Sorten auf ihre Klimatauglichkeit hin untersucht werden und diese Vorteile für neue Züchtungen genutzt werden.

Bundesweit einzigartige Vielfalt: Der Kirsch-Anbau hat eine lange Tradition im Oberen Mittelrheintal (Foto: SWR)
Bundesweit einzigartige Vielfalt: Kirschen haben eine lange Tradition im Oberen Mittelrheintal

Erbinformation von Kirschen im Stein

Dies geschieht vor allem über das Innenleben der Früchte. Die genetische Information über die Kirschsorte steckt - im Stein. (Denn: Kirsch-"Kern" ist kein korrekter Begriff, wissen Kenner. Bei Kirschen handelt es sich um Steinobst.)

Anhand der Rillen, der Größe und sonstiger besonderer Merkmale des Steins können Obstbaum-Experten, sogenannte Pomologen, eine Sorte identifizieren. Eine Kirschsorte lässt sich aber nicht vermehren, indem man den Stein einpflanzt. Kirschbäume sind oft selbst-unfruchtbar und benötigen zur Befruchtung eine zweite, passende Sorte. Nach der Bestäubung durch den Wind oder durch Insekten und anschließender Befruchtung wächst eine Kirsche heran. Der Stein dieser Kirsche enthält jedoch die Erbanlagen beider Elternpflanzen.

Vermehrung über Pfropfen

Eine Wunschsorte vermehrt man daher über das sogenannte Pfropfen. Das ist eine Veredelungstechnik, bei der ein Teilstück einer Pflanze (ein sogenannter Reiser oder Edelreis) mit einer anderen Pflanze (einer sogenannten Unterlage) verbunden wird. Meist wird ein angespitzter Zweig in den eingeschnittenen Stamm einer Jungpflanze gesteckt und mit Baumwachs luftdicht verschlossen. Der Reiser wird dabei über die Wurzeln der Unterlage mit Nährstoffen und Wasser versorgt.

Filsen und andere Gemeinden bemühen sich um den Erhalt der Sorten

Damit die seltenen Kirschsorten bewahrt werden können, ist Arbeit nötig. Filsen und andere Gemeinden bemühen sich um deren Wiederbelebung mit Pflanz-, Info und Verkaufsveranstaltungen. Beim Filsener Sortengarten informieren Schilder über Details, außerdem gibt es einen Kirsch-Themenpfad mit vielen Infos. Ab 2023 soll es außerdem auch regelmäßige Führungen und Kochkurse rund um das Thema Kirsche geben.

Deftiges aus Kirschen Fruchtiger Kirsch-Fenchel-Blaumohn mit Rosmarin-Schwarzkümmel-Bratkartoffeln

Ein Botschafter der Mittelrhein-Kirschen ist Landschaftsarchitekt und Hobbykoch Frank Böwingloh. Eines seiner Lieblingsrezepte ist Kirsch-Fenchel-Blaumohn auf Bratkartoffeln.  mehr...

Landesschau Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Die schönsten Gartenanlagen im Weltkulturerbe Oberes Mittelrheintal

Ob Schloss Stolzenfels oder Marksburg, die Naturgärten und Parks bieten Gartenkultur auf Weltniveau.  mehr...

Expedition in die Heimat SWR Fernsehen

Rheinland-Pfalz

Seit 20 Jahren UNESCO-Welterbe Zehn Gründe für einen Besuch im Oberen Mittelrheintal

2002 wurde das Obere Mittelrheintal in das UNESCO-Welterbe aufgenommen. Warum gehört die Region in eine Reihe mit dem Grand Canyon, der Akropolis und den Pyramiden? Zum 20. Jubiläum spüren wir der Faszination Mittelrheintal nach.  mehr...

Was hat's gebracht? Der Mittelrhein: 20 Jahre UNESCO Welterbe

Am 27.Juni 2002 wurde das Mittelrheintal in die Liste der UNESCO aufgenommen. Aber so wie er verliehen wird, kann der Titel auch wieder aberkannt werden.  mehr...

Landesschau Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Verlorene Vielfalt Rettung für alte Nutzpflanzen

Die Artenvielfalt bei Nutz- und Kulturpflanzen geht immer mehr zurück. Ein Verein in der Pfalz kultiviert über 1.000 alte Gemüse- und Getreidesorten, darunter gut 40 Arten aus der Region.  mehr...

natürlich! SWR Fernsehen

Meckenheim

Alte Apfelsorten – klimaresistent und allergikerfreundlich

Streuobstwiesen sind gut für die Artenvielfalt. In Meckenheim in der Pfalz wachsen Apfelbäume mit alten Sorten. Sie sind verträglicher für Allergiker und die Bäume kommen besser mit Frost und Trockenheit klar als Neuzüchtungen.
KW: Alte Apfelsorten, Pomologe, Streuobstwiese
Geo 53340  mehr...

Landesschau Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Alte Obst- und Gemüsesorten Vielfalt wie zu Omas Zeiten

Auf der schwäbischen Alb bei Bad Urach haben sich Hobbygärtnerinnen, ganz dem Anbau alter Sorten verschrieben. Wir haben Lonie Geigle in ihrem Naturparadies besucht.  mehr...

natürlich! SWR Fernsehen

STAND
AUTOR/IN