Alternativen zur Kuhmilch

Das bieten Pflanzendrinks aus Soja, Mandel und Co.

STAND

Sie werden immer beliebter: Die pflanzlichen Alternativen zur Milch, die sich allerdings nicht Milch nennen dürfen. Deswegen heißen sie meist "Drink" und drin steckt viel Gutes.

Video herunterladen (17,6 MB | MP4)

Pflanzendrinks können aus Hülsenfrüchten, Getreide, Körnerfrüchten oder Nüssen bestehen. Sie gelten als klima- und tierfreundlich und ähneln in Konsistenz, Farbe und Verwendungsmöglichkeiten der Kuhmilch. Im Vergleich zur Kuhmilch aber bieten sie nahezu kein Calcium, Jod, Vitamin B12 und B2. Geschmack und Nährwert der beliebten Drinks werden vom Ausgangsrohstoff bestimmt.

Nicht nur für Veganer eine echte Alternative

Ein Vorteil für viele Verbraucher: Pflanzendrinks bieten überwiegend ungesättigte Fettsäuren und sind frei von tierischem Eiweiß, von Cholesterin und Laktose. Günstig also für Veganer oder Menschen, die an Kuhmilch-Unverträglichkeit leiden.

Auch in puncto Nachhaltigkeit können die Pflanzendrinks punkten. So verursachen Hafermilch und Co. nur gut 25 bis 50 Prozent der Treibhausgasemissionen von Kuhmilch. Man sollte aber beim Kauf auf Produkte achten, deren Hauptzutat aus regionalem oder europäischem Anbau stammt. Noch besser: Zu Bio-Produkten greifen, da hier keine chemisch-synthetischen Pestizide eingesetzt werden.

Pflanzendrinks: frei von tierischem Einweiß und Laktose (Foto: SWR)
Pflanzendrinks: frei von tierischem Einweiß und Laktose

Haferdrink: Geschmack: zuckersüß. Hafer wird regional oder europaweit angebaut, niedriger CO2-Abdruck. Eignet sich für Kaffeezubereitung, Müsli und für den Smoothie.

Sojadrink: Geschmack: Vanillearoma. Soja für Milchdrinks stammt meistens aus Österreich, hierfür wird kein Regenwald abgeholzt. Sojabohnen aus Brasilien landen fast ausschließlich im Tierfutter. Eignet sich für Müsli, Pudding, Smoothie und zum Trinken. Ist allerdings der Säuregrad des Kaffees zu hoch, kommt es zu Ausflockungen der Sojamilch kommen.

Mandeldrink: Geschmack: Mandelaroma. Auf europäischen Anbau achten, da Mandeln in Kalifornien noch mehr Wasser verbrauchen als in Europa. Nachteil: Der Wasserverbrauch für den Anbau und die Produktion von Mandelmilch ist 17-mal höher als der für die Produktion von Kuhmilch. Vorteil: Mandelmilch kann für alles verwendet werden.  

Reisdrink: Geschmack: wässrig-salzig. Sollte nur in Maßen konsumiert werden, da Reispflanzen stärker Arsen anreichern als andere Getreidepflanzen.

Hanfdrink: Geschmack: Vanillearoma. Wird regional angebaut, guter Co2-Abdruck, reich an Eiweiß und hochwertigen Omega-6- und Omega-3-Fettsäuren, hoher Gehalt an Magnesium und Eisen und reichlich Vitamin E. Keine Rausch-Substanzen enthalten, da nur Samen verwendet werden, die in ihrer Wirkung unbedenklich sind. Kann für alles verwendet werden.

Kokosdrink: Geschmack: Kokosaroma. Wird importiert und in Monokulturen angebaut, schlechter CO2-Abdruck. Ausgeprägtes Aroma, kann, je nach Geschmack, für alles verwendet werden.

Mehr zum Thema

Milch vs. Hafer, Soja und Co. – was ist gesünder?

Kuhmilch soll krank machen. Außerdem ist ihre Produktion klimaschädlich und häufig mit Tierleid verbunden. Aber sind Soja-, Hafer- und andere Pflanzendrinks wirklich besser?  mehr...

Doc Fischer SWR Fernsehen

STAND
AUTOR/IN
SWR Fernsehen