STAND

Übermäßiger Haarausfall betrifft viele Männer. Er reicht von ein paar kahlen Stellen bis hin zu einer kompletten Glatze. Aber auch viele Frauen leiden unter Haarausfall. Die Ursachen sind vielfältig. Mal sind die Hormone dran schuld, mal die Gene. Oder es steckt etwas ganz anderes dahinter, das der medizinischen Abklärung bedarf.

Beim Hautarzt können Betroffene Hilfe finden. Er weiß, was sich in der Regel hinter dem Krankheitsbild verbirgt und wie man Haarausfall behandeln kann.

Warum fallen Haare übermäßig aus?

Phasen, in denen sich die Hormone im Körper umstellen, können massiven Haarausfall auslösen. Eine Schilddrüsenerkrankung kann hierfür die Ursache sein. Oder aber bei Frauen die Wechseljahre. Auch eine Schwangerschaft wirbelt den Hormonhaushalt durcheinander. Die männlichen Hormone eines Jungen können schon während der Schwangerschaft bei der Mutter Haarausfall verursachen.

Wie lässt sich Haarausfall behandeln?

Haare in Haarbürste (Foto: Getty Images, Thinkstock -)
Thinkstock -

Um die Ursache für Haarausfall festzustellen, wird zunächst ein sogenanntes Trichogramm gemacht. Dabei werden Haare aus der Kopfhaut gezogen. Unter dem Mikroskop kann der Arzt dann sehen, ob dem Körper bestimmte Spurenelemente fehlen, beispielsweise Zink. Zusätzlich kann ein Medikament angezeigt sein, das ein übermäßig arbeitendes Immunsystem reguliert – aber nur so weit, dass der Patient nicht anfällig für Krankheiten wird. Die Arznei soll dafür sorgen, dass der Körper Haare nicht mehr abstößt, sondern zulässt, dass sie wieder wachsen.

Bei hormonell und erblich bedingtem Haarausfall kann ein Haarwasser mit dem Wirkstoff Minoxidil helfen. Ursprünglich war der zur Behandlung von Bluthochdruck entwickelt worden und man hat festgestellt, dass bei Patienten die Haare besser wachsen.

Was tun, wenn die Haare nicht nachwachsen?

Dann können Patienten sich eine Perücke anfertigen lassen – unter Umständen übernimmt die Krankenkasse die Kosten dafür.

Fazit

Bis zu 100 Haare am Tag zu verlieren ist völlig normal. Fallen sie aber büschelweise aus, sollte man zum Hautarzt gehen. Je nach Diagnose kann Haarausfall medikamentös behandelt werden. Patienten brauchen aber Geduld. Bis sich Erfolge einstellen, kann es manchmal Jahre dauern.

STAND
AUTOR/IN