STAND

Gesunde Füße sind ein Muss für nachhaltige Mobilität, doch viele Menschen haben Fuß-Fehlstellungen und daraus resultierende Probleme. Was kann man dagegen tun? Die erste Empfehlung: Fußgymnastik! Denn viele orthopädische Probleme können damit verbessert oder sogar behoben werden. Statt Einlagen oder Operationen ist Eigenverantwortung gefragt, denn nur mit regelmäßigem Üben gelingt das tatsächlich.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
18:45 Uhr
Sender
SWR Fernsehen RP

Welche typischen Fußprobleme gibt es?

Eigentlich ist der Fuß so beweglich wie unsere Hand, die ursprüngliche Form des Fußes ist geprägt von einer leichten "Verwringung", wodurch das Fußgewölbe entsteht.

Gesunde Füße 3 (Foto: SWR, SWR -)
Anatomisches Wunder: der menschliche Fuß SWR -

Durch ständiges Benutzen von starren oder hohen Schuhen verkümmern die Muskeln, das Fußgewölbe flacht ab, der Fuß entwickelt eine Fehlstatik. Diese kann sich auf die gesamte Haltung auswirken, über die Knie auf die Hüfte und die ganze Wirbelsäule. Manchmal, so berichtet der Mediziner, hat ein Nackenschmerz seine Ursache in falscher Fußstellung. Umso wichtiger deshalb darauf zu achten, dass der Fuß gesund und kräftig ist. Die Ferse sollte gerade ausgerichtet sein. Kippt sie nach innen weg, verflacht das Fußgewölbe, ein Senk- oder Plattfuß entsteht. Gleichen die Zehen dieses Ungleichgewicht aus und spreizen sich, entsteht auch noch ein Spreizfuß.

Wenn die Zehen dann noch nach außen ausweichen, entsteht im schlimmsten Fall ein "Hallux Valgus", eine sogenannte Schiefzehe. Es gilt aber dabei grundsätzlich: All diese Fehlstellungen des Fußes kann man bei rechtzeitiger Diagnose noch durch Fußgymnastik beeinflussen.

Was ist Fußgymnastik?

Manche Sportvereine, Volkshochschulen oder private Anbieter bieten Fußgymnastik an. Trainiert werden dabei verschiedene Fähigkeiten wie Koordination, Beweglichkeit und Kraft der Füße. Auch die Selbstwahrnehmung wird geschult, denn nur wenn Menschen spüren, wie ihre Füße gerade auf dem Boden stehen, können sie darauf auch aktiv einwirken.

Der Wahrnehmung und der Ausrichtung der Füße dient eine Übung, bei der die Teilnehmer über ein am Boden liegendes Seil gehen: Ferse und Mittelzeh sollen dabei das Seil berühren. Greifübungen mit dem Seil oder mit Bleistiften kräftigen die Fußmuskulatur und machen sie beweglich. Der Fuß könnte nämlich genauso arbeiten wie eine Hand, wenn wir ihn dazu trainieren würden. Auch die natürliche Wölbung des Fußes kann durch regelmäßiges Üben wieder zurückgewonnen werden.

Gesunde Füße 4 (Foto: SWR, SWR -)
Stimmt die Belastung der Füße? SWR -

Wenn allerdings schon Probleme vorliegen, muss regelmäßig geübt werden, am besten täglich. Sechs bis zwölf Monate dauert es möglicherweise, bis ein ausgewachsenes Problem behoben ist – aber die Ausdauer lohnt sich und eine Einlage oder Operation kann verhindert werden. Am besten baut man die Übungen in den Alltag ein und führt sie beim Zähneputzen oder zwischendurch im Büro ohne Schuhe durch. 

Wie gesund ist barfußlaufen?

Der Fuß wird durch Barfußlaufen gekräftigt und aus dem Korsett befreit, das Schuhe für ihn meist darstellen. Kinder, aber auch Erwachsene, sollten so oft wie möglich barfuß laufen; im Sommer geht das im Garten, Park oder am Strand, im Winter mit dicken Socken in der Wohnung.

Im Sommerhalbjahr laden Barfußpfade wie etwa der in Bad Sobernheim dazu ein, ganz verschiedene Sinneserfahrungen mit den Füßen zu machen: Der dreieinhalb Kilometer lange Pfad bietet abwechslungsreiche Untergründe: Lehm, Steine, Kiesel, Gras, Rindenmulch, Sand, dazu viele Geschicklichkeitsübungen für die Füße: ein Spaß für die ganze Familie. Im ganzen Land gibt es Barfußpfade, der Barfußpfad in Bad Sobernheim ist der älteste in Deutschland. Bis Anfang Oktober ist er täglich geöffnet, von 9:00 bis 20:00 Uhr.

Wann sollte man mit Fußproblemen zum Arzt?

Im Idealfall nicht erst, wenn schon Schmerzen da sind, sondern wenn man selbst eine Fehlstellung beobachtet. In der Mainzer Universitätsmedizin gibt es neuerdings ein modernes "Motion-Lab", mit dem Fehlstellungen der Füße und die daraus entstehenden Probleme - bis in die Wirbelsäule hinein - analysiert werden können. 

Fazit

STAND
AUTOR/IN