Gartenkalender - Blütenpracht und frisches Grün (Foto: SWR, SWR -)

Unser Gartenkalender Blütenpracht und frisches Grün

Der Mai ist gekommen, mit prächtig blühenden Bäumen und Sträuchern, frischem Grün und jeder Menge Aufgaben für den Gartenliebhaber und Schrebergarten-Enthusiasten.

Dauer

Seit 40 Jahren gibt es die Gartenanlage "Fort Haßlyck" in Idar-Oberstein im Hunsrück, idyllisch an einem Waldgebiet liegt. Der Hobbygärtner Karl-Heinz Braun kümmert sich schon 30 Jahre lang um seinen rund 300 Quadratmeter großen Garten.

Was gibt es im Nutzgarten zu tun?

Neben Kohl können jetzt auch Lauch oder die Radieschen ins Beet. Tipp unserer Expertin Heike Boomgaarden: Mal alte Sorten aussäen, die schmecken sehr aromatisch und werden nicht so schnell holzig, sondern bleiben weich und zart. Zum Beispiel: "Riesenbutter" oder "Eiszapfen". Die Radieschen können locker über ein Feld gestreut oder in Reihe gesät werden. Dazwischen kann noch Salat. Beides wächst besonders gut als Mischkultur. Der Salat kann in Reihe daneben gepflanzt werden, sobald es wärmer wird.

Wie sieht es beim Obst aus?.

Erdbeeren jetzt säen! Vielleicht mal eine ganz spezielle Sorte? (Foto: SWR, SWR -)
Erdbeeren jetzt säen! Vielleicht mal eine ganz spezielle Sorte? SWR -

Jetzt im Mai können die Erdbeeren raus. Unser Tipp: Auch hier mal alte Sorten setzen. Die bringen neues Aroma auf den Tisch. Zum Beispiel: "Mieze Schindler" oder "Königin Luise". Wer keine Lust auf Reihenpflanzung und besondere Pflege hat, der kann auch auf Walderdbeeren ausweichen, die breiten sich über den ganzen Boden aus. Die neue Sorte "Waldkönigin" ist sehr robust und immer tragend.

Neben Walderdbeeren können jetzt auch die Beerensträucher gesetzt werden. Der Handel bietet eine Vielzahl von unterschiedlichen Sorten an. Am besten Sorten wählen, die zu unterschiedlichen Jahreszeiten tragen, dann hat man das ganze Jahr Früchte.

Worauf sollte man im Ziergarten achten?

Um die nützlichen Insekten in den Garten zu locken, braucht man pollen- und nektarreiche Pflanzen. Unser Tipp für besondere Insektenmagnete den ganzen Sommer lang: Katzenminze, Storchschnabel, Wildrosen, Oregano, Salbei, Thymian, Rosmarin und Lavendel.

Der Handel bietet jetzt unterschiedliche und neue Lavendelsorten an. Ganz wichtig beim Lavendel: Jeder Lavendel braucht einen sonnigen und trockenen Standort, sonst wächst er zu schnell. Die Triebe werden zu lang und dünn und der Lavendel bricht auseinander. Deshalb nach der Blüte im Herbst und vor der Blüte im Frühjahr mindestens ein Drittel zurück schneiden, damit der Lavendel kompakt bleibt.

Woran sollte man noch denken?

Einladungen für Insekten sind zum Beispiel Stängel von Bambus sowie Schilf oder Holunderzweige. Stängel einfach gleichlang schneiden und in eine Dose stecken. Einen sonnigen und trockenen Ort wählen. Fertige Wildbienenhotels gibt es auch im Handel oder bei Bezugsquellen im Internet.

Eröffnen Sie ein Insektenhotel. Bienen werden es Ihnen danken! (Foto: SWR, SWR -)
Eröffnen Sie ein Insektenhotel. Bienen werden es Ihnen danken! SWR -

Neben den insektenfreundlichen Pflanzen brauchen auch Bienen Nistmöglichkeiten. Hier eignen sich Baumscheibenreste, in die man Löcher bohrt als Bienenhotel. Wichtig! Das Holz sollte Hartholz sein und die Löcher müssen mit der Holzmaserung gebohrt werden, sonst splittert das Holz. Die Bienen gehen sonst nicht rein, da sie sich verletzen würden. Außerdem muss die Rückwand immer geschlossen sein.

Fazit

STAND