Weltladen Info (Foto: SWR, SWR -)

Für mehr Gerechtigkeit Werbung für Fair Trade Produkte

Die sogenannte "Faire Woche" ist mit jährlich über 2.000 Aktionen bundesweit die größte Aktionswoche des fairen Handels. Seit mehr als 15 Jahren lädt sie jeden September alle Menschen in Deutschland dazu ein, Veranstaltungen zum fairen Handel in ihrer Region zu besuchen oder selbst zu organisieren. Die "Faire Woche" dauert übrigens mehr als eine Woche und geht bis zum 28. September.

Dauer

In der "Fairen Woche" spielen die Weltläden eine zentrale Rolle. Um die meisten ranken sich oft kleine, beeindruckende Geschichten.

Weltladen (Foto: SWR, SWR -)
Weltläden werden meistens von Überzeugungstätern gegründet oder geführt und Markus Adam, zum Beispiel, ist so ein Überzeugungstäter. SWR -

Markus Adam hat den Weltladen Alzey mitbegründet und ist – mit Unterbrechungen natürlich - seit 36 Jahren mit dabei: "Wir haben mit einer katholischen Jugendgruppe im Glockenturm der katholischen Kirche einen Dritte-Welt-Laden gegründet und ganz klein angefangen. Nur vor der Kirche, vor den Messen verkauft …" Und das hat so viel Spaß gemacht, dass die Gruppe mit kleinen Läden weitergemacht hat. Es wurde ständig expandiert. Jetzt ist der Weltladen eine Institution mitten in Alzey. Ein Ort mit viel Knowhow zum fairen Handel.

Was ist Fair Trade?

Bei Fair Trade gelten mittlerweile internationale Standards:

  • Die Arbeiter vor Ort werden finanziell, technisch und organisatorisch unterstützt.
  • Sie haben verlässliche Verträge mit fairen Löhnen und Preisen und können sich gewerkschaftlich organisieren.
  • Kinderarbeit und Diskriminierung sind verboten.
  • Es wird auf eine nachhaltige Entwicklung und Mitbestimmung Wert gelegt.
  • Es gibt einen verbesserten Gesundheitsschutz.
  • Durch ein Bildungsangebot sollen die Kinder der Arbeiter eine Perspektive erhalten.

Ein Konzept, das bei uns mittlerweile eine große Akzeptanz gefunden hat.

Welche Waren werden fair gehandelt?

In den Weltläden wird eine breite Palette von Lebensmitteln und handwerkliche Produkten angeboten. In Alzey achtet der Weltladen darauf, auch junge Menschen für die Idee zu begeistern.

Fair Trade Kleidung (Foto: SWR, SWR -)
Im Mainzer Weltladen "Unterwegs zu mehr Gerechtigkeit" hat man in den letzten Jahren den Fokus stark auf Kleider verlagert. SWR -

Im Mainzer Weltladen "Unterwegs zu mehr Gerechtigkeit" hat man in den letzten Jahren den Fokus stark auf Kleider verlagert. Gifty Rosetta Amo Antwileu leitet den Laden in Mainz: "Die Kundschaft hat einfach immer öfter nach fairer Kleidung nachgefragt. Und auch der ökologische Aspekt ist sehr wichtig. Es gibt immer mehr Anbieter von fairen, ökofairen Textilien und das sind einfach schöne Sachen inzwischen. Das ist nicht mehr der Öko-Kram vor 20 Jahren und deswegen machen wir da mit."

Wo findet man noch fair gehandelte Waren?

Die Weltläden bei uns im Land sind im Internet leicht zu finden. In Rheinland-Pfalz wurden bereits 23 Kommunen als Fairtrade-Towns ausgezeichnet. Das sind Städte und Gemeinden, die sich gegenseitig austauschen und die Idee des fairen Handels unterstützen. Die Weltläden informieren, was in der fairen Woche alles angeboten wird. Beim Siegel-Dschungel hilft die Fachkompetenz in den Weltläden am besten weiter. Julian Schroeder, Weltladen "Unterwegs" in Mainz, betont, dass alle Waren, die dort gekauft werden können, aus garantiertem fairen Handel seien.

Flyer Fair Trade (Foto: SWR, SWR -)
Über das Fairtrade und damit verbundene Siegel gibt die Verbraucherzentrale Auskunft. Sie bedauert allerdings, dass es nicht wie das Bio-Siegel zertifiziert ist. SWR -

Susanne Umbach, Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz: "Aus Sicht der Verbraucherzentrale ist schon seit langem fällig, dass der Begriff fairer Handel zum einen definiert wird und dieser Begriff und auch die Kennzeichnung gesetzlich geschützt werden!"

Fazit

STAND