Aufpassen bei Schnäppchen auf vier Rädern Gebrauchtwagenkauf mit Risiken

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
18:45 Uhr
Sender
SWR Fernsehen RP

Nie war es so unkompliziert, sich einen Gebrauchtwagen zu kaufen, wie heute. Angeblich! Aber was die Anbieter versprechen, relativieren KFZ-Sachverständige und Verbraucherschützer.

Während der Handel mit Neuwagen zur Zeit eher stagniert, wächst der Gebrauchtwagenmarkt weiter stetig: 2018 ist er laut der Deutschen Automobil-Treuhand um 3,2 Prozent gestiegen.

Ein Drittel aller Fahrzeuge wird privat verkauft, auch online. Hier kann man am ehesten noch Schnäppchen machen.

Was verrät der Mängelcheck beim Gebrauchtwagenkauf?

Jürgen Wagner ist KFZ-Sachverständiger aus Montabaur. (Foto: SWR)
Jürgen Wagner ist KFZ-Sachverständiger aus Montabaur. Er sieht bei Gebrauchtwagen sofort, wenn etwas nicht so ist, wie es sein soll.

Der erste Blick des Sachverständigen fällt auf das sogenannte Spaltmaß an Türen und Motorhaube. Wo Karosserieteile aufeinander stoßen, müssen Spalten möglichst klein ausfallen. Große Abstände lassen einen Unfall vermuten.

"Hier kriege ich einen ganzen Finger dazwischen, man sieht´s auch. Das muss eigentlich ein Unfallgeschehen gewesen sein. Wie weit das gegangen ist, muss man jetzt nachuntersuchen."

Jürgen Wagner, KFZ-Sachverständiger


Wenn die anderen Spaltmaße stimmen, gibt es zunächst keinen Hinweis auf einen größeren Unfall. Gebrauchsspuren, kleine Beulen und Schrammen sind in der Regel immer vorhanden. Deren Reparatur fließt in die Wertermittlung mit ein.

Welche Betrügereien kommen beim Gebrauchtwagenkauf am häufigsten vor?

Auch online werden immer mehr PKW gehandelt. Angebote wie "Rentnerfahrzeug, unfallfrei" oder auch "Scheckheftgepflegt, unfallfrei" locken Käufer. Manchmal auch in eine Falle.

Dr. Julia Gerhards von der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz  (Foto: SWR)
Dr. Julia Gerhards von der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz weiß: Auf das, was schwarz auf weiß steht, kann man sich nicht immer verlassen.

"Alles, was nicht wirklich im Vertrag drin steht, ist erst einmal nur eine Werbeanpreisung und es ist eben schwer, sich darauf dann zu berufen. Und alles, was mich stark unter Zugzwang setzt – nach dem Motto "Das Schnäppchen des Jahrtausends, jetzt aber ganz schnell zuschlagen" – da wäre ich ehrlich gesagt, dann besonders misstrauisch."

Dr. Julia Gerhards, Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz

Laut einer Untersuchung des ADAC ist jeder dritte Tacho manipuliert. Ein Blick auf die Abnutzung im Innenraum gibt Anhaltspunkte.

  • Wenn, entgegen der angegebenen Laufleistung, zuviel Abgriff am Lenkrad, am Schalthebel, oder der Pedalerie erkennbar ist, sollte man skeptisch werden.
  • Vor allem bei teuren Gebrauchtwagen lohnt es sich, im Zweifel das Fahrzeug in einer Fachwerkstatt auf Manipulationen genau überprüfen zu lassen.
  • Das gilt auch für den Check des Lacks bei Verdacht auf Unfallschäden.

Wie gestaltet man den Gebrauchtwagenkauf möglichst sicher?

Gerade beim Kauf von Privatleuten ist aus Sicht der Verbraucherschützer ein präzise formulierter Vertrag das Allerwichtigste.

"Wenn ich ein Fahrzeug von einer Privatperson kaufe, dann hab ich normalerweise keinerlei Gewährleistungsrechte. Insofern ist es besonders wichtig, dass ich mir das Fahrzeug dann sorgfältig angeschaut habe und dass ich alles, was ich abfrage und alles, was ich mit dem Verkäufer besprochen habe, zu Mängeln, zu Vorschäden und so weiter, dass ich dass dann auch in den Kaufvertrag reinschreibe."

Julia Gerhards, Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz
Gebrauchtwagenkauf im Internet: Online-Portal mit KFZ-Angeboten (Foto: SWR)
Gebrauchtwagenkauf im Internet: Schnell und günstig? Preisvergleiche lohnen sich!

Grundsätzlich halten Verbraucherschützer die Nutzung des Onlineangebots beim Autokauf durchaus für sinnvoll, um sich einen Überblick über das Angebot und die Preise zu verschaffen.

Fazit

STAND