Loses Essen auf Rädern Erster mobiler Unverpackt-Laden in Deutschland

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
18:45 Uhr
Sender
SWR Fernsehen RP

Jessica Thijs fährt mit ihrem Unverpackt-Laden auf Rädern durch die Eifel und versorgt ihre Kunden mit nicht abgepackten Lebensmitteln. Das Motto des Start-Ups: Füll Mal - Unverpackt ist schön verpackt.

Morgens, 7:30 Uhr in Daun: Jessica Thijs auf dem Weg zur Arbeit. Ihren Arbeitsplatz hat sie immer dabei: ihren mobilen Unverpackt-Laden "Füll mal" – der erste und bislang einzige in Deutschland. Sechs Quadratmeter Laden - von Drogerie- über Kosmetikartikel bis zu hin zu Lebensmitteln. 100 verschiedene Produkte bietet sie an – regional und ganz ohne Plastikverpackung.

Jessica Thijs, Unverpackt-Händlerin, hat ihren Bus auf dem Marktplatz in Daun aufgeklappt (Foto: SWR)
Jessica Thijs, Unverpackt-Händlerin, hat ihren Bus auf dem Marktplatz in Daun aufgeklappt

Was in der Stadt schon länger ein Trend ist, will die Jungunternehmerin auch auf‘s Land bringen. Seit August ist Jessica Thijs mit ihrem selbstgebauten Bus auf Märkten in der Eifel unterwegs. Ihr Beweggründe für die nue Geschäftsidee erklärt sie so:

Jessica Thijs beobachtet erfreut, dass Ihre Geschäftsidee so gut funktionert, dass sie erweitern möchte. (Foto: SWR)
Jessica Thijs beobachtet erfreut, dass Ihre Geschäftsidee so gut funktionert, dass sie erweitern möchte.

"Wir haben nur diese eine Welt. Und wenn ich meine Kinder sehe, wie begeistert die schon so dran sind mit Nachhaltigkeit und Umwelt, dann denke ich, wir Erwachsene sollten dann auch ein bisschen was tun."

Jessica Thijs, Unverpackt-Händlerin

Jeder Kunde kann sich in eigenen Behältern genau die Menge abfüllen lassen, die er braucht. So wird weniger weggeworfen. Jessica Thijs empfing von Anfang an große Zustimmung bei ihren Kunden. Eine Daunerin unterstreicht das:

"Ich ärgere mich halt furchtbar, wenn ich einen Großeinkauf im Discounter mache und dann diesen riesen Müllberg und Plastikberg habe. Und weil ich‘s total toll finde, dass es auch in der Region hier das gibt und nicht nur in den Städten, diese Unverpackt-Läden, und deswegen war ich von Anfang an Stammkunde.“

Eine Kundin

Der Weg hin zur Selbstständigkeit war für Jessica Thijs allerdings nicht leicht. Eigentlich war die Eröffnung schon für April geplant. Doch die Finanzierung hat nicht reibungslos funktioniert:

"Die Banken hier waren ein bisschen mit dem Thema überfordert, und zudem: Ich bin eine Frau, hab zwei Kinder, das war leider echt ein Problem, weil die dann gemeint haben, das ist Risikofaktor Nr. 1.“

Jessica Thijs, Unverpackt-Händlerin

Ein guter Freund hat ihr ein Startkapital geliehen und als sie für ihre Idee mehrfach ausgezeichnet wurde, als erstes mit dem Trier Start up-Preis, hat’s auch mit der Bank geklappt.

Derzeit ist sie auf den Märkten in Daun, Prüm und Gerolstein und demnächst auch in Kaiser-Esch und Bitburg unterwegs. Weil es mittlerweile so gut läuft, möchte sie sich noch breiter aufstellen und weitere Märkte in Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und im Saarland anfahren – und das am besten mit einem zweiten mobilen Laden.

100 verschiedene Produkte bietet gibt es im Unverpackt-Laden "Füllmal" – regional und ganz ohne Plastikverpackung.  (Foto: SWR)
100 verschiedene Produkte bietet gibt es im Unverpackt-Laden "Füllmal" – regional und ganz ohne Plastikverpackung.

Wer sie dabei unterstützen soll, weiß sie auch schon genau:

"Ich würde gerne nur Mamas einstellen, weil wir so ein bisschen benachteiligt werden in unserer Gesellschaft." Und sie wünscht sich, dass ihre Idee "unverpackt ist schön verpackt" möglichst viele Nachahmer findet.

Jessica Thijs, Unverpackt-Händlerin
STAND