Jürgen Hörig "Meine Bühne ist das Studio"

Er stellt täglich Themen und Geschichten in den Mittelpunkt, die Baden-Württemberg bewegen. Jetzt steht Jürgen Hörig selbst im Fokus und verrät, was er über "seine" Landesschau denkt, was ihn ärgert, und was er macht, wenn er mal nicht moderiert.

Jürgen Hörig im Landesschau Studio (Foto: SWR, SWR  -)
SWR -

Die Landesschau ist für mich: Jeden Tag spannend und neu.

In vielen Jahren Landesschau Moderation habe ich gelernt: Dass wir immer etwas zu senden und zu sagen haben. Egal wie der Tag aussieht.

Was ich von meinem Aufnahmeleiter während der Sendung nicht hören möchte: Hörig, wir haben ein Problem.

Dafür bin ich gelobt worden: Für die Moderation meiner Sendung am Tag des Amoklaufs von Winnenden. An diesem Tag hatten wir ausschließlich den Amoklauf mit vielen Studiogästen als Thema in der Sendung.

Da war ich mit mir unzufrieden: Immer wieder wegen Kleinigkeiten, Versprechern oder verpassten Fragen.

Wenn ich nicht in der Landesschau bin, dann findet man mich: Beim Gassi gehen mit meinem Hund in den Weinbergen des Remstals.

Mein Soundtrack:
Bosse - Weit Weg: Der Song macht schönes Fernweh und ich bekomm Sehnsucht nach meiner Frau.
Sting – Fields Of Gold: Dieses Lied werde ich immer lieben.
Bert Kaempfert – Swinging Safari: Ein cooler Sound aus den 60ern, der sogar das Titellied der früheren Landesschau war.

Als Kind wollte ich schon immer werden: Schlagersänger.

Daraus geworden ist: Meine Bühne ist das Landesschau-Studio.

Groupies erhöhen so ihre Chancen: Indem sie sich über Golf schlau machen und mich mit Fachkenntnissen beeindrucken.

Damit verschwende ich am liebsten meine Zeit: Siehe Oben.

Dieser Mensch hat mich am meisten beeinflusst: Meine Omi: Sie hat bedingungslos geliebt, war gütig und manchmal auch streng.

Das habe ich in den 80ern gemacht: NDW gehört (bis auf Geier Sturzflug), Abitur (2,7) Leistungskurs: Englisch, Bio, Gemeinschaftskunde, Tennis gespielt und mit Freunden in den Urlaub gefahren.

Mein Kindheits-Idol: Sepp Maier, schließlich war ich als 6jähriger auch im Tor gestanden.

Fußball ist für mich: Gute Unterhaltung, aber keine Glaubensfrage.

Wenn ich mir mein Führerscheinbild heute ansehe: Dann muss ich lachen. Ich erkenne den Burschen kaum wieder. Bin das wirklich ich?

Mein erstes Auto (gefahren): Der alte VW Käfer von der Freundin meines Bruders.

Mein erstes Auto (gekauft wie gesehen): Ford Fiesta, 1500 Mark, 10 Jahre alt, er war so hässlich.

Sportwagen oder Familienkutsche: Ich hatte beides, im Moment wegen Hund eher Familienkutsche.

Die Landesschau in 50 Jahren: Immer noch jung und knackig, das Flaggschiff von SWR Baden-Württemberg.

Bildergalerie: Ein Tag von Jürgen Hörig

STAND