STAND
AUTOR/IN

Besuche, sich in die Arme nehmen, Küsschen geben, das alles ist zwischen Großeltern und Enkeln wegen der Corona-Ansteckungsgefahr nicht möglich. Dennoch kann man den Kontakt zu Oma und Opa aufrechterhalten. Wir haben einige Tipps.

Warum sollten Großeltern und Enkel Abstand halten?

Dafür gibt es zwei Gründe. Ältere Menschen haben ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf, wenn sie sich mit Corona infizieren. Auch wenn sie eigentlich fit sind. Besonders aber dann, wenn sie Vorerkrankungen haben wie Bluthochdruck, Herzschwäche oder chronische Lungenerkrankungen. Der zweite Grund, warum Großeltern von Enkelkindern fern bleiben sollten, wird oft unterschätzt: der Risikofaktor Kind. Denn Kinder zeigen fatalerweise kaum oder keine Symptome, wenn sie infiziert sind. Experten gehen aber bislang davon aus, dass sie trotzdem Überträger sind.

Wie lange müssen Großeltern noch durchhalten?

Klar gesagt: Jetzt die Enkel zu sehen und damit eine Infektion in Kauf nehmen wäre hochriskant. Und leider ist die Antwort auf die Frage nach dem Zeitraum noch sehr ernüchternd.

„Corona wird uns noch viele Monate beschäftigen. Mutmaßlich so lange, bis der Impfstoff endlich da ist und das kann Anfang nächsten Jahres sein.“

Patrick Hünerfeld, Arzt und SWR Medizinexperte

Die gute Nachricht: Die Forschung läuft auf Hochtouren. In klinischen Studien werden bereits mögliche Impfstoffe an Freiwilligen getestet. Bis es soweit ist, heißt es aber durchhalten.

Wie können Großeltern die Zeit überbrücken?

Zum Glück gibt es heutzutage viele Möglichkeiten, trotzdem in Kontakt zu bleiben. Zum Beispiel über Videochat. Wer sich noch schwer tut in Sachen digitale Kommunikation, kann einen Schnellkurs machen. Sie werden gerade in vielen Orten im Land angeboten.

Aber nicht nur digital können Großeltern Kontakt halten. Es spricht auch nichts dagegen, sich zu sehen – natürlich auf Abstand und möglichst nur im Freien, wie bei einem Besuch im Garten oder auch in der Natur bei einem Spaziergang. Vorausgesetzt, die Enkel wohnen nicht zu weit weg. Ein Besuch auf Distanz ist besser als nichts.

Mehr Videos der Landesschau

Kaffeemaschinenreiniger - Worauf Sie achten müssen

Wie bekomme ich meine Kaffeemaschine sauber? Braucht man wirklich Markenentkalker? Und wie reinige ich das Milchsystem? Gut zu wissen!  mehr...

Landesschau Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Geniessen wir Gott in Erlenbach

In Erlenbach bei Heilbronn ist Reporterin Sonja Faber-Schrecklein unterwegs. "Weinort mit Charme" heißt es auf der Internetseite - und angeblich ein Ort zum Genießen.  mehr...

Landesschau Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Die "Lady of Crime" Ingrid Noll wird 85

In Weinheim an der Bergstraße feiert Ingrid Noll ihren 85. Geburtstag. Viele haben ein Buch von ihr Zuhause - oder mehrere, denn ihre Krimis sind legendär: Der Hahn ist tot, Die Apothekerin, Die Häupter meiner Lieben.  mehr...

Landesschau Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Wohnen im Asemwald: Die Architektur

Der Asemwald wird 50. Die drei Kolosse wirken wie ein anonymes Wohnsilo, sind in Wirklichkeit aber ein vertikales Dorf. Der frühere Stadtplaner Peter Hövelborn war von Anfang an fasziniert von den monumentalen Wohntürmen und lebt selbst hier. Warum das nachbarschaftliche Miteinander hier so gut funktioniert? Das Geheimnis liegt in der Architektur der Gebäude.  mehr...

Landesschau Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Heiratsantrag im Maisfeld - Hat sie "Ja" gesagt?

Der Landwirt Johannes Walter aus Sigmarswangen bei Sulz hat seiner Freundin einen ganz besonderen Heiratsantrag gemacht. Er mähte kurzerhand die Frage ins Feld: "Anna willst du mich heiraten?" Zu sehen war der Antrag nur aus der Luft, im Heißluftballon. Ob Anna "Ja" gesagt hat?  mehr...

Landesschau Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Schimpansen-Senior Benny

Benny ist der älteste Bewohner des Karlsruher Zoos. Der 53 Jahre alte Schimpanse hat als Menschenaffe auch eine ganz besondere Männerfreundschaft - mit dem, der ihn am längsten kennt.  mehr...

Landesschau Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

STAND
AUTOR/IN