Schale mit Buffalowürmern neben Insektenburger (Foto: picture-alliance / dpa, picture-alliance / dpa -)

Insekten als Lebensmittel 5 gute Gründe, warum auch Sie mal Insekten probieren sollten

Auf der ganzen Welt leiden rund 821 Millionen Menschen an Hunger. Ein möglicher Lösungsansatz: der Umstieg von Fleisch auf Insekten. Wir verraten, wieso Sie auch mal kosten sollten.

Dauer

1) Insekten sind vielfältig im Geschmack

Es heißt, dass geröstete Mehlwürmer wie Pinienkerne schmecken und frittierte Heuschrecken nach Shrimps. Ein Burger aus Buffalo-Würmern hat eine nussige Note. Ganz verallgemeinern lässt sich der Insektengeschmack allerdings nicht. Denn wie ein Insekt schmeckt, hängt besonders davon ab, was es frisst. Von fruchtig, bis nussig, zu fleischartig ist alles dabei.

2) Insekten sind gesund

Insekten enthalten sehr viel Protein. Außerdem sind Insektenfette reich an wichtigen ungesättigten Fettsäuren. Manche Insektenarten haben auch einen besonders hohen Gehalten an Zink und Eisen. Ein weiterer Pluspunkt: Die Insektenhaltung ist umweltfreundlicher als die von Rindern oder Schweinen. Bei der Zucht kann komplett auf Antibiotikum verzichtet werden.

Frittierte Insekten im Salat (Foto: picture-alliance / dpa, SWR)

3) Insekten sind sehr genügsam

Insekten brauchen wesentlich weniger Futter als herkömmliche Zuchttiere, wie Kühe oder Schweine. Um ein Kilo Grillen zu produzieren, braucht man im Schnitt etwa 1,7 Kilo Futter - für ein Kilo Rindfleisch dagegen sind es laut Welternährungsorganisation acht Kilo. Außerdem brauchen Insekten weniger Wasser und sehr viel weniger Platz.

4) Die Umwelt schonen

Auch die Umwelt dankt es den kleinen Insekten: Bei der Züchtung von herkömmlichen Nutztieren wird jede Menge Treibhausgas produziert. Laut einer niederländischen Studie werden bei der Insektenzucht nachweislich viel weniger Treibhausgase produziert als in der Rinder- und Schweinehaltung.

5) Massentierhaltung ist nicht gleich Massentierhaltung

Fleisch aus Massentierhaltung ist moralisch nicht vertretbar, das steht fest. Die Tiere leiden und die Qualität lässt nach. Insekten dagegen lassen sich besser in Massentierhaltung züchten, da es ihren natürlichen Gewohnheiten entspricht. Sie sind winzig und leben in ihrer natürlichen Umgebung in Nestern auf engem Raum. Somit brauchen sie auch nicht viel Platz. Deshalb kann man diese Art der Massentierhaltung nicht mit der von Huhn, Schwein oder Rind vergleichen.

frittierte Insekten (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture-alliance / dpa, SWR, Picture Alliance)
Picture Alliance
STAND