STAND
AUTOR/IN

Muss man Joghurtbecher ausspülen? Sind Deckel im Altglas egal? Sind Papiertüten besser als Plastiktüten? Und was gehört in den gelben Sack? Wir räumen auf mit den gängigsten Irrtümern über Müll.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
18:45 Uhr
Sender
SWR Fernsehen BW

1. Muss man Joghurtbecher ausspülen?

Manch ein Verbraucher spült den Joghurt- oder den Quarkbecher aus, bevor er ihn in die gelbe Tonne oder den gelben Sack wirft, weil er meint, der Umwelt damit etwas Gutes zu tun. Dabei ist das überhaupt nicht nötig. Es reicht vollkommen, den Becher restlos auszulöffeln. Dieser wird sowieso gereinigt, bevor er recycelt wird. Allerdings sollte der Becher nicht halb voll in der gelben Tonne landen.

2. Kann man Joghurtbecher komplett wegwerfen?

Der Joghurtbecher besteht normalerweise aus Plastik, der Deckel hingegen aus Aluminium. Die Sortieranlagen können aber immer nur ein Material erkennen. Lässt man den Deckel am Becher, kann es schnell passieren, dass er nicht richtig erkannt und somit nicht recycelt wird. Wer den Deckel vom Joghurt trennt, leistet einen Beitrag zum Umweltschutz.

3. Dürfen Briefumschläge mit Plastikfenster ins Altpapier?

Nein, besser ist es, Stoffe möglichst klar voneinander trennen. Es ist zwar erlaubt, Briefumschläge mit Plastikfenster im Altpapier zu entsorgen. Allerdings funktioniert das Recycling besser, je mehr wir nach einzelnen Materialien trennen. Also: Plastik in den gelben Sack, Papier ins Altpapier.

4. Kann man Deckel mit ins Altglas geben?

Besser ist es, den Deckel vom Glas abzuschrauben. Moderne Müllanlagen können die Deckel zwar vom Altglas trennen, dafür verbrauchen sie aber mehr Energie. Die Deckel, Korken und andere Schraubverschlüsse sollten in der gelben Tonne oder im Restmüll entsorgt werden.

5. Spielt Farbe beim Altglas eine Rolle?

Ja, nur wenn das Altglas im richtigen Container entsorgt wird, kann es in derselben Farbe recycelt werden. Grünes Glas sollte keinesfalls in einen Container für weißes Glas eingeworfen werden, da sich sonst beim Einschmelzen das Weißglas verfärbt und nicht mehr recycelbar ist. Das Recycling von Glas ist besonders umweltfreundlich, denn im Gegensatz zur Herstellung aus Rohstoffen werden rund 30 Prozent Energie gespart.

6. Sind Flaschen immer besser als Dosen?

Das stimmt nicht immer. Der Vorteil von Glas ist, dass es keine Rückstände im Essen hinterlässt. Außerdem können Mehrwegflaschen aus Glas bis zu 50-mal befüllt werden. Einweggläser, wie sie für Oliven oder Pilze verwendet werden, sind allerdings eher umweltschädlich, denn die Herstellung und der Transport verbrauchen viel Energie im Vergleich zu ähnlichen Verpackungen wie Metalldosen.

7. Sind Papiertüten immer besser als Plastiktüten?

Nein, hierbei handelt es sich definitiv um einen Mythos, denn Papiertüten benötigen bei der Herstellung etwa dreimal mehr Material im Vergleich zu Plastiktüten. Außerdem werden für die Herstellung Chemikalien benötigt. Die Papiertüte ist demnach nicht so klimaschonend, wie man meinen könnte. Bringen Sie zum Wocheneinkauf am besten Ihre eigene Stofftasche mit.

8. Sind Getränkekartons umweltfreundlich?

Auch das ist ein Mythos. Getränkeverpackungen wie Tetrapaks bestehen nur zu 70 Prozent aus Karton, der restliche Anteil ist Kunststoff. Die Hersteller geben an, dass zwei von drei Kartons recycelt werden, laut Experten werden aber nur ein Drittel bis zur Hälfte der Tetrapaks wiederverwertet.

9. Gehören nur Verpackungen mit grünem Punkt in die gelbe Tonne?

Nein, in die gelbe Tonne gehören Leichtverpackungen, also Kunststoff, Aluminium, Weißblech oder Verbundmaterialien wie Getränkekartons. Der Mythos stammt aus den Neunzigerjahren. Der grüne Punkt war damals das erste private Unternehmen, das in die Abfallwirtschaft einstieg.

10. Wird alles aus der gelben Tonne recycelt?

Leider nein, nur knapp die Hälfte des Mülls in der gelben Tonne wird recycelt, der Rest des Abfalls wird verbrannt.

11. Wird der getrennte Müll am Ende sowieso zusammengeschmissen?

Definitiv nein. Ganze 69 Prozent der 18 Millionen Tonnen Verpackungsmüll, die die Deutschen jährlich produzieren, werden recycelt (Stand 2015). Eine besonders hohe Recyclingquote haben die Materialien Glas, Papier und Metall. Diese können von der Industrie besonders gut verwertet werden. Je besser wir den Müll trennen, desto einfacher machen wir es den Sortieranlagen, die Materialien richtig zu erkennen.

Mehr zum Thema

Stofftaschen schlechter als gedacht Das sind echte Alternativen zur Plastiktüte

Wir Verbraucher vermeiden immer öfter Plastiktüten, denn das sind ökologische Dreckschleudern. Oft fehlt es jedoch an Alternativen. Wird Zeit dass sich das alles ändert. Aber wofür ist welche Tüte geeignet, wie und wo kann ich Plastiktüten umgehen.  mehr...

Landesschau Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Europas modernste Anlage Wertstoffsortieranlage in Ölbronn-Dürrn

Das Entsorgungsunternehmen Suez hat in Ölbronn-Dürrn (Enzkreis) Europas modernste Sortieranlage feierlich eingeweiht.  mehr...

Getränkehändler aus Stuttgart Hans-Peter Kastner verkauft keine Plastikflaschen mehr

Ab August führt er keine Einweg-Plastikflaschen mehr in seinem Sortiment. Der Stuttgarter Getränkehändler Hans-Peter Kastner erlebt aufregende Zeiten nach seinem Facebook-Post über Plastikflaschen-Müll.  mehr...

Landesschau Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Zwei Nachhaltigkeitsexpertinnen in Sachen Müll

Nadine Speidel und Anne Kathrin Antic sind Schwestern und haben ein gemeinsames Unternehmen gegründet: Sie beraten Firmen, wie sie ihren Müll besser recyceln und so Geld sparen können.  mehr...

Landesschau Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

STAND
AUTOR/IN