Das brauchen Igel, um gut über den Winter zu kommen

AUTOR/IN
Dauer
Sendedatum
Sendezeit
18:45 Uhr
Sender
SWR Fernsehen BW

Im November ziehen sich Igel in ihr Winterquartier zurück. Doch bevor sie Winterschlaf halten, müssen sie sich eine dicke Fettschicht anfuttern. Was soll man tun, wenn man jetzt einen kleinen oder mageren Igel findet?

Igel gefunden - was tun?

Ist das Tier gesund und Sie haben ihn in der Dämmerung oder nachts entdeckt, dann ist das Gewicht entscheidend. Große und kräftige Igel bitte unbedingt in Ruhe lassen. Ist er aber kleine und zierlich, sollten Sie ihn wiegen. Anfang November muss er mindestens 600 Gramm auf die Wage bringen um den Winterschlaf gut zu überstehen. Ist der Igel leichter als 500 Gramm, braucht er mehr Futter.

Ist der Igel verletzt oder stark abgemagert, dann bringen Sie ihn zu einem Tierarzt oder zu einer Igelstation. Stark unterernährte Tiere haben hinter dem Kopf eine Einbuchtung. Auch wenn er sich nicht einrollt, torkelt oder auf der Seite liegt, braucht er Unterstützung. Igel, die im Winter bei Dauerfrost oder Schnee und Eis unterwegs sind, benötigen immer Hilfe!

Igel Erstversorgung

Entfernen Sie Parasiten, auch Fliegeneier und Maden. Zecken mit einer Pinzette herausziehen und die Flöhe mit einem Flohspray bekämpfen. Verwenden Sie kein Flohpuder. Fühlt sich der Igel in der Hand kalt an, legen Sie ihn auf eine mit handwarmem Wasser gefüllte Wärmflasche. Erst füttern, wenn sich das Tier aufgewärmt hat.

Setzten Sie den Igel in einen großen, mit Zeitungspapier ausgelegten Karton. Als Unterschlupf können sie ihm einen Schuhkarton anbieten, in den Sie ein 10 x 10 Zentimeter großes Schlupfloch geschnitten haben. Zerschnittenes Zeitungspapier oder trockenes Laub für den Nestbau in den Schuhkarton stopfen.

Was füttert man Igeln?

Katzennassfutter und ungewürztes Rührei sind geeignetes Igelfutter. Die Tiere nicht mit Milch, Milchprodukten, Obst oder Gemüse füttern. Bieten Sie ihm Wasser an.

AUTOR/IN
STAND