Rasen mit Rasenmäher (Foto: Imago, Panthermedia)

Garten im Juni 5 Tipps für den perfekten Rasen

Einen kräftigen und grünen Rasen wünschen sich die meisten Gartenbesitzer. Unsere Tipps helfen Ihnen bei der Pflege für das perfekte Grün.

1. Nicht zu kurz mähen

Ein regelmäßiger Schnitt ist für einen Rasen sehr wichtig. Dabei gilt die Regel, dass man häufig, dafür aber nur wenig abschneidet. Je höher die Halme sind, desto mehr Photosynthese findet statt und der Rasen kann sich selber Schatten spenden. Wichtig: Ein scharfes Messer am Mäher verhindert den Befall der Rasenhalme mit Pilzeerkrankungen.

Rasenmäher (Foto: Imago, Panthermedia)
Imago Panthermedia

2. Durchlüften mit dem Vertikutierer

Wenn der Boden abgetrocknet ist, kann mit dem Vertikutierer der Rasenfilz und das Moos aufgerissen werden. Das ermöglicht, dass Licht, Wasser und Nährstoffe zu den Wurzeln durchdringen können und so wieder mehr Rasen wächst. Es ist wichtig, die Messer dabei nicht zu tief einzustellen. Bei kleineren Flächen reicht ein Handvertikutierer. Das schont den Rasen und ist gut für den Körper.

3. Wässern – ganz oder gar nicht

Es ist sehr wichtig, dass der Rasen regelmäßig gewässert wird. Auf einem Quadratmeter benötigt man hierfür ca. 10 Liter Wasser. Dabei können Nachlässigkeiten in Trockenperioden schnell dazu führen, dass der Rasen gelb wird. Es gilt also: Entweder regelmäßig wässern oder lieber das Wasser sparen.

Rasen wässern (Foto: Imago, Westend61)
Imago Westend61

4. Regelmäßig düngen

Durch die Verwendung von speziellem Rasendünger, der viel Stickstoff und Kalium enthält, kann ein gesundes Rasenwachstum garantiert werden. Idealerweise wurde schon Anfang April das erste Mal gedüngt. Jetzt kann nachgelegt werden. Hierbei reichen 30 Gramm auf einem Quadratmeter Rasenfläche aus. Vor einem ausgiebigem Regen oder bei guter Bewässerung empfiehlt sich die Düngung. Sonst verbrennt der Rasen und es entstehen braune Stellen.

Nachsaat beim Rasen (Foto: Imago, imago images / Waldmüller)
Imago imago images / Waldmüller

5. Rasen nachsäen

In den Sommermonaten wird das Nachsäen sehr schwierig, da die betroffenen Stellen feucht gehalten werden müssen. Hiefür spezielle Nachsaat und Dünger verwenden, da normales Saatgut nur langsam nachwächst und mit dem vorhandenen Rasen nicht mithalten kann. Vorher den Boden bearbeiten, auflockern und bei Bedarf mit Sand auffüllen.

STAND