Fahrradfahrer bei Dunkelheit (Foto: dpa Bildfunk, dpa Bildfunk -)

Sicherheit für Fahrradfahrer 5 Tipps fürs Radfahren im Winter

Dunkelheit, Eis und Schnee sind kein Grund, das Fahrrad im Keller zu lassen. Wer diese fünf Dinge beachtet, der kommt als Fahrradfahrer auch im Winter gut und sicher an.

1. Licht & Reflektoren verwenden

Sorgen Sie dafür, dass Sie gut zu sehen sind. Eine funktionierende Beleuchtung sowie Reflektoren sind Pflicht. Helle Kleidung und Leuchtbänder helfen, schneller gesehen zu werden. Besonders praktisch sind neonfarbene Warnwesten oder reflektieren Kleidung.

2. Radwege nutzen

Ist ein Radweg mit dem blauen Fahrrad-Schild gekennzeichnet, muss er auch genutzt werden. Einzige Ausnahme: Sind Radwege durch Schnee, parkende Autos oder andere Hindernisse nicht befahrbar, darf man auf die Fahrbahn ausweichen.

3. Helm tragen

Fahrradfahrer im Schnee (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture-alliance / Reportdienste -)
Ein Helm schützt vor schweren Kopfverletzungen picture-alliance / Reportdienste -

Es gibt zwar keine Helmpflicht für Radfahrer, zur eigenen Sicherheit sollte man allerdings einen Helm tragen. Denn auch wenn er keine Unfälle verhindern kann, so trägt er doch dazu bei, schwere Kopfverletzungen zu vermeiden.

4. Eindeutig verhalten

Verhalten Sie sich eindeutig. Laut Straßenverkehrsordnung sind Sie verpflichtet, Richtungswechsel anzuzeigen und sich vor dem Abbiegen nach hinten umzuschauen. Wenn Autofahrer wissen, was Sie vorhaben, können sie sich darauf einstellen. Geben Sie daher rechtzeitig und eindeutig Handzeichen, wenn Sie abbiegen oder die Spur wechseln wollen.

5. Finger weg vom Handy

Auch beim Fahrradfahren dürfen Handys nur mit einer Freisprecheinrichtung benutzt werden. Die Hände müssen frei sein. Musikhören ist zwar grundsätzlich erlaubt, solange Sie den Straßenverkehr und mögliche Warnsignale ausreichend wahrnehmen. Zur eigenen Sicherheit sollte man aber doch darauf verzichten.

STAND