CO2 sparen - Wie geht das überhaupt?

AUTOR/IN
Dauer
Sendedatum
Sendezeit
18:45 Uhr
Sender
SWR Fernsehen BW

Während alle Welt auf Greta Thunberg und den Klimagipfel schaut, stellt sich die Frage, was kann jeder Einzelne von uns tun, um Kohlendioxid zu sparen. Welche Rechner gibt es, um den CO2-Verbrauch herauszufinden? Und wie kann man seinen ökologischen Fußabdruck verkleinern?

Was ist der ökologische Fußabdruck?

Der CO2-Fußabdruck gibt an, wieviel Kohlendioxid ein einzelner Mensch pro Jahr erzeugt. In Deutschland sind das durchschnittlich rund 11 Tonnen pro Jahr: Stromerzeugung, Heizen, Verkehr, Ernährung und sonstiger Konsum – all das verursacht CO2-Emissionen.

Um den Klimawandel zu stoppen, müssen wir den Ausstoß von Kohlendioxid reduzieren, meint Florian Antony vom Öko-Institut in Freiburg. Und dazu müsse jeder Einzelne seinen Beitrag leisten. Wenn das nicht gelinge, schmelzen die Gletscher weiter und die Extremwetterlagen nehmen zu.

Wie berechnet man seinen CO2-Fußabdruck?

Ob WWF, Brot für die Welt oder die Stadt Freiburg – im Internet finden sich verschiedene Webseiten, auf denen man seinen persönlichen, ökologischen Fußabdruck berechnen kann. Dazu gehört auch die Webseite des Umweltbundeamtes. Hier trägt man einfach seine Verbrauchswerte wie Strom, Heizung und Mobilitätsverhalten ein und sieht, wieviele Tonnen CO2 man im Jahr verbraucht. Außerdem erhält mein Tipps, wie man seine persönliche CO2-Bilanz verbessern kann.

Wie kann ich CO2 sparen?

  • Wann immer es geht, auf das Auto verzichten und öffentliche Verkehrsmittel nutzen. Noch besser ist natürlich zu laufen oder mit dem Fahrrad zu fahren.
  • Aufs Fliegen sollte man möglichst ganz verzichten.
  • In der Heizsaison die Zimmertemperatur um ein Grad reduzieren.
  • Zu einem Ökostromanbieter wechseln.
  • Alte Geräte mit hohem Stromverbrauch durch neuere Geräte austauschen.
  • Weniger tierische Produkte essen.
  • Beim Einkauf darauf achten, dass die Waren keine langen Transportwege hinter sich haben – am besten sind regionales Obst und Gemüse der Saison. Und die kommen ins Netz oder den Einkaufskorb und nicht in die Plastiktüte.
AUTOR/IN
STAND