Die Hyalomma Zecke (Foto: SWR)

FSME- und Borreliose-Erkrankungen So schützen Sie sich vor Zecken

Die Zahl der FSME- und Borreliose-Erkrankungen war 2018 so hoch wie nie zuvor. Die heißen Sommermonate waren für Zecken ideal. Wir zeigen, wie Sie sich vor den Blutsaugern schützen.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
18:45 Uhr
Sender
SWR Fernsehen BW

Die kleinen Blutsauger lauern nicht nur im Wald und der freien Natur, mittlerweile sind sie auch in vielen Gärten und Stadtgebieten aufzufinden. Wegen der langen und warmen Sommermonate gibt es so viele Zecken wie lange nicht mehr. Sie springen ihren Wirt nicht an, sondern krallen sich im Vorbeigehen fest, um dann mit ihrem Saugrüssel in die Haut zu stechen.

Vergleich heimische Zecke und Hyalomma (Foto: SWR)
Die Zecke Hyalomma ist mehr als doppelt so groß wie der Gemeine Holzbock.

Gefährliche Zecke Hyalomma melden

Aufregung löste die Entdeckung der Hyalomma-Zecke aus. Zugvögel bringen sie von Afrika und dem Balkan nach Deutschland. Sie ist eine sogenannte Jagdzecke und kann aktiv auf ihren potenziellen Wirt zulaufen. Sie gilt als Überträgerin des Krim-Kongo Hämorrhagischen Fiebers. Dabei handelt es sich um eine schwere Viruserkrankung, die tödlich verlaufen kann. Diese speziellen Viren wurden bisher aber in Deutschland noch nicht nachgewiesen.

Die Uni Hohenheim untersucht die Ausbreitung exotischer Zecken in Deutschland. Wenn auch Sie eine auffällige Zecke finden, können Sie das der Uni melden oder die Zecke einschicken. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Wie kann ich mich vor einer Infektion schützen?

  • Meiden Sie Unterholz, hohes Gras und Hautkontakt zu bodennahen Pflanzen und bleiben Sie bei Spaziergängen am besten auf festen Wegen.
  • Achten Sie auf helle Kleidung, die den Körper so gut es geht bedeckt. Darauf kann man krabbelnde Zecken besser sehen. Stecken Sie die Hosen am besten in die Strümpfe.
  • Ziehen Sie sich in möglichen Zeckengebieten feste Schuhe an.
  • Suchen Sie bei sich und vor allem bei Kindern den Körper sorgfältig nach Zecken ab. Beliebte Stellen sind Kopf, Hals sowie unter den Armen, zwischen den Beinen und in den Kniekehlen.
Zecke auf grünem Blatt (Foto: picture-alliance / dpa, SWR)

Was mache ich, wenn ich eine Zecke habe?

  • Entfernen Sie die Zecke so schnell wie möglich - aber trotzdem überlegt - mit einer Pinzette oder einer speziellen Zeckenzange.
  • Die Zecke sollte am Kopf möglichst nah an der Haut angefasst werden. Dabei das Tier nicht zu sehr quetschen, da sich die Krankheitserreger dadurch noch schneller verbreiten.
  • Vorsichtig und mit gleichmäßigen Zug das Tier herausziehen.
  • Desinfizieren Sie die Wunde und lassen Sie die Einstichstelle von einem Arzt untersuchen. Vor allem, wenn Kinder betroffen sind, ist ein Arztbesuch dringend zu empfehlen.
STAND