STAND

Egal ob Brandeinsätze oder Verkehrsunfälle: In ihrem Job zählt jede Minute, denn es geht immer um Menschenleben. Christoph Nießner als Notarzt und sein Sohn Philipp als Rettungssanitäter haben im Einsatz unterschiedliche Aufgaben, sie erleben aber beide immer wieder dasselbe: Aggressive Menschen behindern sie, pöbeln und brüllen sie an. Nach 30 Jahren in diesem Job kann Christoph Nießner kühl reagieren.
Wenn er mit Worten nicht weiterkommt, dann zieht er sich zurück. Das Risiko einer gewalttätigen Auseinandersetzung geht er niemals ein. Als leitender Notarzt hat er auch privat immer einen Piepser dabei. Philipp Nießner macht den Knochenjob als Rettungssanitäter beim ASB seit 5 Jahren. Ihm machen die Pöbeleien noch sehr zu schaffen. Er bringt das Erlebte mit nach Hause. Vater und Sohn führen dann lange Gespräche, um alles zu verarbeiten. Im Landesschau-Studio erzählen sie, was diese Pöbeleien für sie als Retter in der Not bedeuten.

Studiogäste der Landesschau

Alexander Gerst und seine Expedition in die Antarktis

Fast ein Jahr lang lebte Alexander Gerst aus Künzelsau auf der Raumstation ISS. Im Dezember 2018 kehrte er zurück. Nun führte ihn eine Expedition in eine der abgeschiedensten Regionen der Welt: Im ewigen Eis der Antarktis suchte er mit einem achtköpfigen Team von Bergführern, Geologen und Planetenforschern nach Meteoriten aus dem All. In der Landesschau berichtet Alexander Gerst, was er jenseits der bekannten Welt über die Erde gelernt hat und wie er es verstand, mit den extremen Anforderungen durch Abgeschiedenheit und Einsamkeit umzugehen -| eine große Hilfe jetzt zu Corona-Zeiten.  mehr...

Landesschau Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Hubert Klausmann erforscht Dialekte im süddeutschen Raum

Seit 40 Jahren erforscht Hubert Klausmann an der Uni Tübingen die Mundarten im süddeutschen Raum. Kürzlich hat er den "Kleinen Sprachatlas Baden-Württemberg" als Buch veröffentlicht, in dem regionale Dialekte auf Karten für ganz Baden-Württemberg abgebildet sind. Der Sprachforscher erzählt im Studio, warum der alemannische "Herdapfel" in Schwäbisch Hall schon mal "Erdbirne" heißt, und warum Dialekte auch in Zukunft keineswegs aussterben werden.  mehr...

Landesschau Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Francois Werner, das wandelnde "Tatort"-Lexikon

In welchem "Tatort" gab es die meisten Leichen? Wann ermittelte das Duo Bootz/Lannert zum ersten Mal? Der Mannheimer Francois Werner ist ein wandelndes Lexikon, wenn es um den ARD-Klassiker geht. Seit mehr als 20 Jahren betreibt der leidenschaftliche Krimifan die Internet-Seite "Tatort-Fundus", die längst zu den wichtigsten Informationsquellen über die Krimireihe zählt. Sein exzellentes Wissen ist bei Zuschauern, den ARD-"Tatort"-Redaktionen, Produktionsfirmen und Medien gefragt. Im Studio berichtet Francois Werner, warum ein Leben ohne "Tatort"" für ihn undenkbar ist.  mehr...

Landesschau Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Miran Hussain wanderte von Freiburg nach Pakistan

Miran Hussain aus Freiburg wollte nach dem Abi einfach weg. Sein Ziel: Pakistan, wo sein Vater geboren wurde. Zwei Jahre lang war er unterwegs, mit 35 Kilo Gepäck. Eine einmalige Erfahrung. Großartige Landschaften und Begegnungen, auch wenn ihn einmal eine Anti-Terror-Einheit stoppte und er auf der Heimreise wegen der Corona-Krise in der Türkei ausgebremst wurde. Seit Kurzem ist der 22-Jährige zurück in Freiburg. Im Studio erzählt er, was er auf seiner außergewöhnlichen Tour erlebt und über sich und andere Menschen gelernt hat.  mehr...

Landesschau Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Franziska Sauer und Dennis Rittgarn lebten 12 Tage ohne Strom

Familie Rittgarn/Sauer aus Undingen wagte ein Experiment: Zwei Wochen lang waren die acht Familienmitglieder im Alter von 1 bis 85 Jahren auf "Strom-Diät". Kein Licht, kein Kühlschrank, kein Handy funktionierte. Trotzdem musste es im Alltag weitergehen. Im Studio erzählen Franziska Sauer und Dennis Rittgarn, wie sie die stromlose Zeit erlebt haben.  mehr...

Landesschau Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Die Schlager-Schwestern Anita und Alexandra Hofmann aus Meßkirch starten mit "Wilde Zeiten" nochmal durch

Eigentlich wollten Anita und Alexandra Hofmann mit der überarbeiteten Neuauflage ihres Albums "Wilde Zeiten" ein Statement für Lebensfreude abgeben. Doch unter den Pandemiebedingungen wird die Präsentation zur Herausforderung: kaum Konzerte und weniger Kontakt zu den Fans. "Wilde Zeiten 2.0" verlangt den beiden Musikerinnen viel ab. Anita und Alexandra Hofmann sind seit über 30 Jahren erfolgreich im Musikbusiness und stehen für "modernen deutschen Schlager". Ihre Fans schätzen unter anderem die Bodenständigkeit des Geschwisterpaares. Die beiden sind in ihrer Heimatstadt Meßkirch fest verwurzelt, wohnen dort Tür an Tür und wollen mit ihrer Musik, wie sie selbst sagen, "Seelen berühren". Im Landesschau-Studio erzählen sie wie krisentauglich ihr berühmter Frohsinn ist und ob die "heile Welt" des Schlagers mehr ist als Kulisse. Wir erfahren, wie Anita und Alexandra mit ihrer eigenen COVID-Infektion umgehen, von der beide zum Glück wieder genesen sind.  mehr...

Landesschau Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Die Rollstuhlfahrerin Julia Schleehauf unterstützt die Pforzheimer Polizei-Kampagne zur Rettungsgasse

Die 27-jährige Stuttgarterin sitzt nach einem schweren Autounfall vor sieben Jahren im Rollstuhl. Gemeinsam mit ihrer Familie war sie damals auf der A23 hinter Hamburg unterwegs. Auf regennasser Fahrbahn überschlug sich das Auto zweimal. Als sie nach dem Unfall schließlich im Krankenhaus wieder zu sich kommt, hat sich das Leben der jungen Frau mit sieben gebrochenen Halswirbeln schlagartig geändert, vom Hals abwärts spürt sie praktisch nichts mehr. Dank regelmäßiger Physiotherapie, diversen Rehas und Hippotherapie, ein spezielles physiotherapeutisches Verfahren auf Pferden, kann sie ihre Arme und Hände inzwischen wieder fast normal bewegen. Mit ihrer Geschichte unterstützt sie die Video-Kampagne der Polizei "Mach Platz! Wir wollen retten!" Im Landesschau Studio erzählt sie von ihrem neuen, anderen Leben. Sie will darauf aufmerksam machen, wie wichtig eine Rettungsgasse ist. Denn im Ernstfall kommt es auf Sekunden an.  mehr...

Landesschau Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Der Tübinger forensische Psychiater und Gerichtsgutachter Dr. Peter Winckler beschäftigt sich mit spektakulären Fällen

Er ist einer der renommiertesten deutschen Gerichtsgutachter. Ihm erzählen Menschen, welche furchtbaren Dinge sie getan haben und er beurteilt anschließend ob diese Menschen zum Zeitpunkt der Tat schuldfähig oder schuldunfähig waren, ob sie noch gefährlich oder nicht mehr gefährlich sind. Mehr als 2000 Gutachten hat er erstellt, in zum Teil hochdramatischen Mordfällen - etwa beim Vierfachmord von Eislingen oder bei der brutalen Tötung des 11jährigen Tobias aus Weil im Schönbuch. Er ist oft überrascht, wie unauffällig selbst die grausamsten Mörder wirken. Sie stammen oft aus bürgerlichem Milieu und niemand hätte ihnen diese Tat zugetraut. Im Landesschau Studio erzählt er von seinen spektakulärsten Fällen, wie er selbst mit dem Erlebten umgeht und was das mit ihm macht.  mehr...

Landesschau Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Peter Kremsner forscht am Corona-Impfstoff und testet ihn an seiner Probandin Ute Bartholomä

Peter Kremsner hat schon früh die Infektions- und Tropenmedizin für sich entdeckt. Seit über 20 Jahren arbeitet er am Tübinger Tropeninstitut, das er inzwischen leitet. Zudem leitet der vielfach ausgezeichnete Virusspezialist die erste klinische Studie mit dem Corona-Impfstoffkandidaten der Firma CureVac aus Tübingen. Ute Bartholomä lässt sich von ihm mit dem Wirkstoff impfen. Im Studio erzählt sie, wie sie sich als "Versuchskaninchen" fühlt und warum sie sich dazu bereit erklärt hat. Peter Kremsner berichtet, wann es einen Impfstoff für alle geben könnte und warum der Kampf gegen unbekannte Viren für ihn eine Lebensaufgabe ist.  mehr...

Landesschau Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

STAND
AUTOR/IN