STAND

Sozialarbeiterin Julia Wege ist für Prostituierte da. Wegen des Corona-Kontaktverbots ist Prostitution derzeit bundesweit verboten. Was das für die Sexarbeitenden bedeutet, erlebt Julia Wege in Mannheim jeden Tag. Sie leitet die Beratungsstelle Amalie, die in Mannheim unter dem Dach des Diakonischen Werkes Frauen beim Ausstieg aus der Prostitution hilft. Das vergangene Jahr war eine besonders schwierige Zeit. Von einem Tag auf den anderen wurden den Sexarbeiterinnen die Einnahmequelle genommen. Einige sind von Obdachlosigkeit bedroht und wissen nicht mehr weiter. Im Landesschau Studio erzählt die Sozialarbeiterin wie sie Prostituierte unterstützen kann und was deren größte Sorgen sind.

Prostitution: Anschaffen für den Loverboy | LEEROYS MOMENTE

Orinta wächst in einem toxischen Elternhaus auf. In einem Moment sagt ihr die Mutter, sie liebe sie, im nächsten Moment schlägt sie Orinta. Als Kind ist sich Orinta deswegen nie sicher, ob sie wirklich geliebt wird. Mit 19 Jahren lernt sie im Internet einen Mann kennen. Dass er ein sogenannter Loverboy ist, merkt Orinta erst viel später. Er ködert sie mit Komplimenten, schenkt ihr Aufmerksamkeit und täuscht Gefühle für sie vor. Orintas Wunsch nach Liebe und Anerkennung ist so groß, dass es für ihn ein leichtes Spiel ist, sie zu manipulieren. Er gibt ihr genau das, wonach sie so verzweifelt sucht. Schon bald nutzt er ihr Vertrauen für seine eigenen Zwecke aus und schickt sie für sich anschaffen, als Prostituierte. Und Orinta tut, was er möchte. Ehe sie sich versieht, hat sie täglich mit zahlreichen Männern Sex. Von ihrem verdienten Geld sieht sie jedoch kaum etwas, ihr Loverboy kassiert. Irgendwann zieht sie die Reißleine. Es gelingt ihr, sich von ihm zu lösen. Trotzdem arbeitet sie noch weiter im Sexgewerbe, bis sie beschließt, diesen Weg zu verlassen. Seitdem ist Orinta auf der Suche nach sich selbst. In der neuen Folge spricht sie mit Leeroy Matata über ihr Leben als Prostituierte und wie sie es geschafft hat, da wieder rauszukommen.  mehr...

"mal ehrlich... Sex gegen Geld: gehört das verboten?"

Sex gegen Geld: gehört das verboten? Kritiker sagen ja; Prostitution stehe für Ausbeutung. Wer käuflichen Sex verbietet, wird ihn nicht abschaffen, sagen die Gegner eines Verbots. Wer hat Recht?  mehr...

"mal ehrlich... Sex gegen Geld: gehört das verboten?" SWR Fernsehen

STAND
AUTOR/IN