Petra und Markus Boldt vom Höhlenverein Blaubeuren erkunden die Vetterhöhle (Foto: SWR)

Entdecker der Vetterhöhle Petra und Markus Boldt erforschen die Höhlen der Schwäbischen Alb

Die Höhlengänger haben vor gut zehn Jahren die Vetterhöhle bei Blaubeuren entdeckt. Um dieses Erlebnis mit vielen Menschen teilen zu können, haben sie gemeinsam mit den SWR das Projekt "Blautopf VR" realisiert.

Dauer

Ein kalter Luftzug und viel Intuition – das ließ im Jahr 2002 eine Gruppe von Hobby-Höhlengängern um Petra und Markus Boldt bei Blaubeuren anfangen zu graben. Mit Erfolg. 2006 war Petra Boldt, gelernte Buchhändlerin aus Schelklingen, die erste, die sich durch einen schmalen Spalt zwängte und die „Vetterhöhle“ betrat. Heute gehören die Boldts zum Höhlenverein Blaubeuren, der mit der Erforschung des Höhlenlabyrinths beauftragt ist.

Seit kurzem kann man die Höhlenwelt digital besuchen mit der SWR App „Blautopf VR – Abenteuer Höhlenwelt“. Die App steht in den App-Stores kostenlos zur Verfügung. Aus diesem Anlass erzählen die Boldts, wie faszinierend die Welt unter Tage ist und warum die Erforschung von Höhlen so wichtig ist.

STAND