Die bekannte schwäbische Spezialität mal salzig Pikante Nonnenfürzle mit Zwiebelmarmelade

Schwarzwälder Tapa von Verena Scheidel und Manuel Wassmer.

Schwarzwälder Tapa: pikante Nonnenfürzle (Foto: Verena Scheidel und Manuel Wassmer.)
Verena Scheidel und Manuel Wassmer.

Zutaten:

  • 150 g Schinkenspeck
  • 150 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • frischer Rosmarin
  • 1 Chilli
  • 250 ml Milch
  • 50 g Butter
  • 3 Eier
  • Frittierfett
  • 300 g rote Zwiebel
  • 2 EL Rapsöl
  • 2 EL Zucker
  • 2 EL Honig
  • 4 EL Balsamicoessig
  • 50 ml Rotwein
  • 50 ml Sauerkirschsaft
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung

Pikante Nonnenfürzle

Schinkenspeck in Scheiben im Backofen bei 120 Grad trocknen. Auf Küchenkrepp entfetten. Im Mixer den Schinken pulverisieren. Das Pulver zusammen mit Mehl, Backpulver, gehacktem Rosmarin und der klein geschnittenen Chilli mischen.

Milch, Butter und 1 Teelöffel Salz in einem Topf erhitzen. Den Topf von der Platte ziehen und die Mehlmischung mit einem Kochlöffel einrühren. Wieder auf den Herd stellen und einige Minuten unter Rühren erhitzen, bis sich ein leichter Belag am Topfboden bildet. Die Masse in eine Küchenmaschine geben und die Eier unterkneten.

Frittierfett erhitzen und vom Teig mit einem Teelöffel kleine Nocken abstechen und diese im heißen Fett goldgelb ausbacken. Auf Küchenkrepp leicht entfetten und sofort etwas salzen.

Zwiebelmarmelade

Zwiebel schälen, die Enden abschneiden und längs in feine Spalten schneiden. Rapsöl zusammen mit dem Zucker erhitzen, bis der Zucker beginnt zu karamellisieren. Dann die Zwiebeln zugeben und darin garen. Honig und 2 Zweige Rosmarin zugeben und mit Balsamicoessig ablöschen. Rotwein und Kirschsaft zugeben und einreduzieren lassen, bis die Soße eine sirupartige Konsistenz erreicht. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und den Rosmarin wieder entfernen.

Die Marmelade abkühlen lassen und zu den Nonnenfürzle servieren.

Die traditionelle süße Variante der Nonnenfürzle

Die Nonnenfürzle wie oben herstellen, jedoch lediglich eine Prise Salz an den Teig geben. Speck, Rosmarin und Chili weglassen. Teignocken frittieren, danach mit Puderzucker bestäuben. Lecker dazu: eine fruchtige Marmelade.

STAND