Bitte warten...

Tagebuch Familie Göbel-Hammes, Tagebucheintrag von Folge 3

Tagebuch Ignaz Göbel und Nicole Hammes aus Rittersdorf (Folge 3)

Familie Göbel-Hammes

Familie Göbel-Hammes

Tag 21 – Viertelfinale (Ignaz)

Kartoffeln, Kartoffeln, Kartoffeln. Mal mit Rosmarin, mal mit Thymian, dann wieder: Hallo Rosmarin! Alles schmeckt gleich und das nervt. Unsere beschränkten Einkaufsmöglichkeiten kennen wir inzwischen, aber ich recherchiere weiter im Internet nach möglichen Anbietern. Man soll die Hoffnung ja nicht aufgeben. Allerdings kann ich es Nicole nicht weiter antun den x-ten tollen Bioladen anzusteuern und am Ende stellt sich wieder heraus, dass Hartweizengrieß für die Nudeln aus Italien kommt, oder die Eier von sonst wo her. "Hausgemacht" ist eben leider nicht gleich regional und das macht es so schwer. Um ihr die Enttäuschung zu ersparen, frage ich jetzt vorher möglichst per Mail bei den Läden nach. Das spart Zeit und Nerven. Nicoles Laune ist zwischendurch nämlich schon auf dem Nullpunkt, aber ich will das Projekt unbedingt zusammen mit ihr durchziehen.

Bier ist mein Elixier

Und dann hatte ich eine super Idee: Ein paar Kilometer Luftlinie von hier wird allerfeinstes Bitburger Bier gebraut! Und das ist schließlich ganz offiziell ein Produkt aus der Region. Bingo! Heimspiel! Also habe ich eine Mail an die Brauerei geschickt, damit die mir das bestätigen. In der Antwort stand aber leider, dass 80% des Hopfens, den sie verarbeiten, nicht aus der Region kommt. Wieder nichts, könnte man denken, aber ich bin inzwischen schlauer geworden und lese das so: 20% Hopfen kommen aus der Region und das bedeutet, dass hier in der Gegend ein Hopfenbauer wohnt und es könnte doch sein, dass der sogar sein eigens, ganz regionales Bier braut!

Wir sind Brauer!

So war es auch und wurde noch viel besser: Der Hopfenbauer stellt nämlich im kleinen Stil selber Bier her, aber für uns gab es sogar die Möglichkeit unser eigenes Bier zu brauen! So etwas ist voll mein Ding: Wie mein Opa, die Schürze um und los. Jetzt müssen wir bloß die endlosen drei Wochen abwarten, die das Bier lagern muss bevor man es trinken kann... Der Hopfenbauer hat auch noch eine Bierverkostung mit uns gemacht. Das erste Bier nach über 21 Tagen schmeckte unbeschreiblich. Eine Geschmacksexplosion im Mund! So intensiv, so deutlich habe ich Bier noch nie geschmeckt. Fantastisch!